Internationale Organisationen

Die Stadt Genf beherbergt den europäischen Sitz der Vereinten Nationen und viele internationale Organisationen und Nicht-Regierungsorganisationen. Die Schweiz ist zudem Mitglied in einer Reihe internationaler Organisationen und spielt seit ihrem UNO-Beitritt im Jahr 2002 eine aktive Rolle in den Vereinten Nationen.

In der Schweiz haben sich seit mehr als einem Jahrhundert internationale Organisationen niedergelassen. Derzeit sind es rund 40, namentlich die Welthandelsorganisation, die Weltgesundheitsorganisation oder die Internationale Flüchtlingsorganisation. Die meisten von ihnen haben Genf als Standort gewählt und sind damit dem Beispiel der UNO gefolgt, die nebst ihrem Hauptsitz in New York Genf als ihren Zweitsitz eingerichtet hat.

Das internationale Genf beherbergt zudem rund 750 Nicht-Regierungsorganisationen mit Beraterstatus bei den Vereinten Nationen, 177 Vertretungen ausländischer Staaten und zahlreiche weitere Organisationen der internationalen Zusammenarbeit wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz. Jedes Jahr finden Dutzende internationale Konferenzen und Treffen in Genf statt.

Seit ihrem Beitritt im Jahr 2002 spielt die Schweiz eine aktive Rolle in der UNO. Sie wirkte mit bei der Schaffung eines neuen Menschenrechtsrates im Jahr 2006, bei der Reform des Sicherheitsrates, bei der internationalen Umweltpolitik, bei der Zusammenarbeit für Entwicklung und humanitäre Hilfe, bei der Förderung der Rechtsstaatlichkeit sowie in finanziellen und administrativen Angelegenheiten der UNO. Ausserdem hat sie ihre Kandidatur für einen Sitz im Sicherheitsrat für die Jahre 2023–24 angemeldet.

Die Schweiz ist zudem Mitglied in zahlreichen internationalen Organisationen. Im Jahr 1960 war sie eines der Gründungsmitglieder der Europäischen Freihandelsorganisation EFTA. Seit 1963 ist die Schweiz Mitglied des Europarates, seit 1975 bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die sie im Jahr 2014 präsidiert. Seit 1961 ist die Schweiz ausserdem Mitglied bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und seit 1992 bei den Bretton-Woods-Organisationen (Internationaler Währungsfonds und Weltbank).