COVID-19

Wesentliche Massnahmen der Schweiz im Umgang mit dem Coronavirus (COVID-19) FAQ

Stand 27.04. 2020, 13:00 Uhr

Befolgen Sie die Abstands- und Hygieneanweisungen:

 1. Wo finde ich ausführliche Informationen?

Allgemeine Fragen


Öffentlicher Verkehr
Bundesamt für Verkehr BAV


Eisenbahnverkehr
Schweizerische Bundesbahnen SBB


Luftverkehr
Bundesamt für zivile Luftfahrt BAZL

 
Reisenhinweise DFAE

  

2. Wer darf nicht mehr in die Schweiz einreisen?
Vom Einreiseverbot betroffen sind insbesondere

  • Personen, die in der Schweiz eine Dienstleistung empfangen wollen;
  • Touristen, Besucher und Teilnehmende an Veranstaltungen;
  • Personen, die zu einer medizinischen Behandlung einreisen wollen, die noch nicht begonnen wurde oder nicht als dringend angesehen wird;
  • Personen, die auf Stellensuche sind oder zum Bewerbungsgespräch eingeladen sind;
  • Personen, die ein Gesuch für eine Aufenthaltsbewilligung einreichen wollen.

 

3. Welche ausländische Staatsangehörige dürfen in die Schweiz einreisen?
Folgenden Personenkategorien wird eine Einreise weiterhin gestattet, soweit sie die ordentlichen Einreisevoraussetzungen erfüllen, wobei als gültiges Reisedokument auch ein seit dem 1. März 2020 abgelaufenes Reisedokumente gilt.
 
1) Inhaber und Inhaberinnen eines schweizerischen Aufenthaltstitels, eines Visums, einer Grenzgängerbewilligung oder einer Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung Zur Einreise berechtigen dabei: a) alle von der Schweiz ausgestellten Aufenthaltstitel b) Legitimationskarten des EDA,   c) von der Schweiz ausgestellte Visa (unabhängig des Aufenthaltszwecks) innerhalb ihrer Gültigkeitsdauer (als ein von der Schweiz ausgestelltes Visum gelten auch von einem anderen Schengen-Staat in Vertretung der Schweiz ausgestellte Visa): i) C mit Reisezweck „Business“ als Spezialistinnen und Spezialisten im Zusammenhang mit dem Gesundheitsbereich oder „Offizieller Besuch“,  ii) C VrG  iii) D  d) Zusicherungen von Aufenthaltsbewilligungen (frühestens drei Tage vor dem Gültigkeitsdatum der entsprechenden Zusicherung)  e) Bewilligungskopie (ZEMIS Ausdruck) für Grenzgänger falls diese ihre Tätigkeiten in der Schweiz tatsächlich noch wahrnehmen können; Selbständige Grenzgängerinnen und Grenzgänger, die im Rahmen ihrer Funktion, beispielsweise für die Entgegennahme bzw. Abholung ihrer Briefpost oder zur Führung ihrer Buchhaltung, die Grenze überqueren müssen, dürfen in die Schweiz einreisen, selbst dann, wenn ihre Geschäftsaktivitäten weiterhin eingestellt sind. In Zweifelsfällen ist mit dem zuständigen Migrationsamt oder der Abteilung Zulassung Aufenthalt (AAH) des SEM Kontakt aufzunehmen. f) Von der Schweiz ausgestellte Reiseausweise für Flüchtlinge während der Gültigkeitsdauer zusammen mit einer gültigen Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung oder einem gültigen F-Ausweis 
 
2) Inhaber einer Meldebestätigung, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz einreisen Freizügigkeitsberechtigte, welche als selbständige Dienstleistungserbringer oder entsandte Arbeitnehmende in die Schweiz einreisen wollen, müssen eine Meldebestätigung vorweisen können. Dies gilt auch für Personen, welche für einen kurzfristen Stellenantritt in die Schweiz einreisen wollen. Die Meldebestätigung ist für alle Branchen und Erwerbstätigkeiten ab dem ersten Tag erforderlich. Die Regelung der acht meldefreien Tage findet keine Anwendung. Es muss in jedem Fall eine Meldung gemäss dem Meldeverfahren vor der Einreise erfolgt und bestätigt worden sein. Die Inhaberinnen und Inhaber einer Meldebestätigung dürfen die Grenze frühestens einen Tag vor dem Einsatzdatum, welches auf der entsprechenden Meldebestätigung aufgeführt ist, überqueren.
 
3) Inhaber eines Warenlieferscheins im Rahmen eines gewerblichen Warentransports.

 

4. Mein Partner, meine Partnerin lebt in der Schweiz, darf ich ihn/sie besuchen?
Der Besuch der Kernfamilie (Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und minderjährige Kinder) ist für Angehörige visumsbefreiter Länder (d.h. inkl. Deutschland) unter Vorlage der notwendigen Dokumente (Eheschein, Familienregisterauszug, Geburtsurkunde der Kinder) gestattet. Für nicht verheiratete bzw. nicht eingetragene Paare gilt dies nicht.
 
Wenn es um eine Wohnsitznahme geht, benötigen Ausländische Angehörige von Schweizer Bürgern ebenfalls eine Aufenthaltsbewilligung, ein von der Schweiz ausgestelltes Visum oder eine Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung. Wenden Sie sich dazu an das Staatssekretariat für Migration SEM: corona@sem.admin.ch

 

5.  Unterstützt mich die Schweiz bei einer Rückkehr in die Schweiz?
Der Grundsatz lautet: In einer Krisensituation besteht kein Rechtsanspruch auf eine organisierte Rückreise. Schweizer Staatsangehörige oder Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind aufgefordert, eine Aus- und Rückreise in erster Linie selbständig und mit Hilfe einer Reiseagentur oder einer Transportgesellschaft zu organisieren. Dabei müssen Umwege und Zusatzkosten in Kauf genommen werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen haben die Vertretungen nur eng begrenzte oder – je nach Situation – gar keine Möglichkeiten zur Unterstützung bei der Aus- und Weiterreise aus betroffenen Regionen und Ländern. 

Die Schweizer Botschaft in Argentinien hat am 30. März und am 18. April zwei Repatriierungsflüge von Buenos Aires aus durchgeführt. Die vom EDA organisierte #FlyingHome-Kampagne wird jedoch am 30. April beendet, so dass es diesbezüglich nur noch sehr wenige Möglichkeiten gibt. Die Schweizer Botschaft in Argentinien wird die im Lande gestrandeten Schweizer Reisenden weiterhin unterstützen. Wir bitten Sie jedoch zu berücksichtigen, dass die Schweizer Vertretung aufgrund der globalen Krise und der lokalen Einschränkungen nur über sehr begrenzte Möglichkeiten verfügt.

 

6.  Was erwartet mich in der Schweiz, wenn ich zurückkehre? Muss ich in Quarantäne?
Beachten Sie das Merkblatt «Willkommen zurück in der Schweiz».
 
Haben Sie Symptome (Atembeschwerden, Husten, Fieber), wollen in die Schweiz einreisen und haben medizinische Fragen? Rufen Sie folgende Infoline an: +41 (0)58 464 44 88
 
Auch wenn Sie keine Symptome haben, bleiben Sie in jedem Fall zuhause und gehen nur aus zwingenden Gründen aus dem Haus.
 
Wenn Sie Symptome einer Atemwegserkrankung haben, bleiben Sie mindestens 10 Tage zuhause und vermeiden Sie jeden Kontakt mit anderen Menschen (Selbst-Isolation).