Förderung der Landwirtschaft im georgischen Pankissi-Tal

Projekt abgeschlossen

Land/Region Thema Periode Budget
Georgien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Landwirtschaftliche Entwicklung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
01.12.2010 - 30.11.2012
CHF 425'000
Hintergrund

1999, als der Tschetschenienkrieg ein zweites Mal entbrannte, siedelten 7000 Flüchtlinge, meist Frauen und Kinder, im Pankissi-Tal an, das nahe an der Grenze zu Russland liegt. Dort haben sie kaum Möglichkeiten, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Zudem leben hier kriminelle Banden von Drogenhandel und Entführungen. Das UNFlüchtlingshochkommissariat (UNHCR) konzentrierte sich bisher auf die humanitäre Versorgung der Flüchtlinge im Tal. Allerdings sind auch viele Einheimische arbeitslos. In Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) fördert die Schweiz deshalb mit diesem Projekt die ansässige Landwirtschaft.

Ziele

Der Lebensstandard der lokalen Bevölkerung und niedergelassenen Flüchtlinge im Pankissi-Tal soll sich verbessern, indem Arbeitsplätze geschaffen und soziale Dienste eingerichtet werden sowie für Sicherheit gesorgt wird.

Aktivitäten

Die Produktion und Vermarktung der Viehwirtschaft wird gesteigert, indem die Kleinbauern ausgebildet werden und kleine Investitionssummen erhalten. Die Kooperation zwischen den Produzenten wird verbessert. Milchbauern liefern ihre Produkte bei Käsefabriken ab. Ausgebaut werden die Veterinär-, Beratungs- und Labordienste mit Hilfe der lokalen Regierung.

Verantwortliche Direktion/Bundesamt DEZA
Kreditbereich Ostzusammenarbeit
Projektpartner Vertragspartner
Organisation der Vereinten Nationen (UNO)
  • Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen
  • UNDP Georgien, UNHCR


Budget Laufende Phase Schweizer Beitrag CHF   425'000 Bereits ausgegebenes Schweizer Budget CHF   421'840
Projektphasen

Phase 1 01.12.2010 - 30.11.2012   (Completed)