Hauptgründe für das Engagement der Schweiz in der multilateralen Zusammenarbeit

Die Schweiz unterstützt multilaterale Organisationen und Systeme als Mitgliedsstaat, als Geber und als engagierter Akteur in den Partnerländern. Die multilaterale Zusammenarbeit ist wesentlich, um globale Herausforderungen zu bewältigen und für verschiedene Kontexte wie z. B. humanitäre Notlagen massgeschneiderte Politiken gemeinsam festzulegen. Über die multilaterale Zusammenarbeit kann die Schweiz ihre Werte und Interessen wahren, die Reform des Entwicklungssystems der Vereinten Nationen beeinflussen und ihre bilaterale Zusammenarbeit ergänzen.

Aus folgenden Gründen engagiert sich die Schweiz im multilateralen System:

Globale Herausforderungen und Risiken gemeinsam angehen und bewältigen

Nur vereinte Bemühungen der globalen Gemeinschaft können die extreme Armut effektiv beseitigen und den aktuellen globalen Herausforderungen begegnen. Multilaterale Organisationen verfügen über die notwendige politische Legitimität und über die erforderlichen Ressourcen, um Herausforderungen wie Klimawandel, Wassermangel, Zwangsmigration, Konflikte, schlechte Regierungsführung und Geschlechterungleichheit zu begegnen. Mit der Unterstützung dieser Organisationen erfüllt die Schweiz ihre Rolle im Kampf gegen die Probleme des 21. Jahrhunderts.

Nur eine organisierte Staatengemeinschaft kann gemeinsame Zielsetzungen wie die Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung definieren – eine unerlässliche Voraussetzung, um Fachwissen und Ressourcen zu mobilisieren. Da multilaterale Organisationen weltweit in allen Entwicklungsländern präsent sind, kann die Schweiz auch über ihre Schwerpunktländer hinaus Wirkung erzielen.

Die multilateralen Organisationen führen einen ständigen Dialog mit Regierungen, der Zivilgesellschaft und weiteren zentralen Akteuren und sind anerkannte Partner bei der Entwicklung und Umsetzung öffentlicher Politiken. So übernehmen sie eine Koordinationsfunktion, um sicherzustellen, dass die Hilfe gezielt und effektiv eingesetzt wird. Schliesslich befassen sie sich mit politischen Themen wie den Menschenrechten, die auch der Schweiz ein Anliegen sind.

Bessere Koordination und Reaktion in humanitären Notlagen

Das internationale System der multilateralen Humanitären Hilfe spielt mit seiner Fähigkeit, rasch, zielgerichtet und koordiniert zu reagieren, eine zentrale Rolle in Krisensituationen. Die Schweiz trägt wesentlich dazu bei, die Effizienz und Kohärenz des internationalen humanitären Systems zu stärken. Sie engagiert sich für die Achtung humanitärer Prinzipien und die Einhaltung des humanitären Völkerrechts sowie für den Schutz der Zivilbevölkerung bei Konflikten und Naturkatastrophen.

Durch multilaterale Zusammenarbeit die Werte und Interessen der Schweiz wahren

Multilaterale Organisationen, besonders die UNO-Organisationen, sind für die Ausarbeitung weltweit anerkannter Standards und Normen unerlässlich, z. B. zum Schutz globaler öffentlicher Güter wie Umwelt oder Wasser. Die Schweiz wird dank ihrer breiten Erfahrung, ihrem Pragmatismus und ihren Werten als glaubwürdige und verlässliche Partnerin der multilateralen Organisationen geschätzt. Dieses Engagement hat positive Auswirkungen auf das internationale Ansehen und auf die Aussen- und Wirtschaftspolitik der Schweiz. Als Gastland des internationalen Genf spielt die Schweiz für die Förderung der multilateralen Zusammenarbeit eine besondere Rolle.

Reform des UNO-Entwicklungssystems beeinflussen

Die Grenzen multilateraler Organisationen sind wesensimmanent: Die Vielzahl der in einem Land präsenten Organisationen kann eine Verzettelung der Hilfe, Doppelspurigkeiten und damit Effizienzeinbussen zur Folge haben. Deshalb fördert und unterstützt die Schweiz aktiv Reformen des multilateralen Entwicklungssystems, um dessen Effizienz zu verbessern.

Multilaterale und bilaterale Zusammenarbeit ergänzen sich

Die multilaterale und die bilaterale Zusammenarbeit tragen ergänzend zur Beseitigung der Armut bei. Die bilaterale schweizerische Zusammenarbeit ist flexibel, kontextgerecht und kann innovative Konzepte vor Ort umsetzen. Sie verleiht der Schweiz in den Partnerländern eine gewisse Visibilität. Die multilaterale Zusammenarbeit trägt dazu bei, die Innovationen in grossem Umfang weiterzugeben und in nationale Politiken, regionale Strategien und in die Instrumente der multilateralen Organisationen und Partnerländer einzubinden.