Abteilung Neue EU-Mitgliedstaaten

Die Abteilung Neue EU-Mitgliedstaaten (NMS) der DEZA ist gemeinsam mit dem Ressort Erweiterungsbeitrag/ Kohäsion (WEKO) der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zuständig für die Umsetzung und Begleitung der rund 300 Projekte des Schweizer Erweiterungsbeitrags. Der Erweiterungsbeitrag trägt dazu bei, die wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten in der erweiterten EU abzubauen. Er ist ein Zeichen der Solidarität und der Verantwortung der Schweiz, beruht aber auch auf Eigeninteresse: Mit den Projekten werden zahlreiche Partnerschaften gefördert. Durch die Zusammenarbeit festigt die Schweiz die Beziehungen zu den neuen EU-Mitgliedstaaten und zur gesamten EU. Der Erweiterungsbeitrag ist ein wichtiges Instrument der Schweizer Europapolitik und stärkt das Ansehen der Schweiz. Unter anderem erhöhen sich  die Chancen von Schweizer Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen in der EU. Die Schweiz engagiert sich mit 1,302 Milliarden CHF für folgende Ziele:

  • Öffentliche Sicherheit erhöhen
  • Zivilgesellschaft stärken
  • Umwelt schützen
  • Soziale Sicherheit erhöhen
  • Wirtschaftswachstum fördern und Arbeitsbedingungen verbessern