Decentralisation & Local Development in the regions of Shkodra and Lezha

Projekt abgeschlossen

Décentralisation dans les régions de Shkodra et de Lezha. Situation initiale: Décentraliser c’est transférer des responsabilités, des compétences et des ressources du gouvernement national vers les autorités locales. La décentralisation est un moyen d’intégrer davantage la population dans la vie politique et de lutter contre la pauvreté au niveau local. En Albanie, en particulier dans le nord et le nord-est du pays, le kanun – loi traditionnelle fondée sur l’honneur et la soumission au clan – entrave toujours l’instauration d’un Etat de droit. Les régions de Shkodra et de Lezha, dans le nord du pays, ne sont pas épargnées par ce phénomène. Objectifs: Les autorités locales de Shkodra et de Lezha collaborent avec la population. Elles conçoivent, réalisent et suivent des programmes destinés à favoriser le développement social et économique des communes. Les citoyennes et les citoyens s’investissent davantage dans la vie de la commune. Mise en oeuvre: La réalisation du projet sur place est assurée par Intercooperation. La DDC fournit aux communes des conseils dans les domaines suivants: administration, gestion financière et gestion de projet, ainsi que participation des citoyennes et des citoyens. Jusqu’ici, 80 % des communes des deux régions ont pris part au projet et quinze d’entre elles se sont vu allouer des ressources du fonds pour les projets d’infrastructures.

Land/Region Thema Periode Budget
Albanien
Shkodra, Lezha
Governance
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Dezentralisierung
01.03.2010 - 31.12.2013
CHF 6'605'000
Hintergrund

Dezentralisierung bedeutet, Verantwortung, Kompetenz und Ressourcen von der Landesregierung an lokale Behörden zu übertragen – ein Weg, um die Bevölkerung vermehrt in den politischen Prozess einzubeziehen und Armut auf lokaler Ebene zu bekämpfen. Insbesondere im Norden und Nordosten Albaniens erschwert der Kanun, das auf Ehre und Unterwerfung gegenüber dem Clan beruhende Recht, nach wie vor den Aufbau eines Rechtsstaats. So auch in den nordalbanischen Regionen Shkodra und Lezha.

Ziele

Die lokalen Behörden Shkodras und Lezhas arbeiten mit der Bevölkerung zusammen. Sie planen, verwirklichen und begleiten Programme zugunsten der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinden. Bürgerinnen und Bürger beteiligen sich vermehrt am Gemeindeleben.

Aktivitäten

«HELVETAS Swiss Intercooperation» führt das Projekt aus. Die DEZA berät die Gemeinden in den Bereichen Verwaltung, Finanz- und Projektmanagement sowie Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Bis jetzt haben 80 Prozent der Gemeinden in den beiden Regionen am Projekt teilgenommen; 15 von ihnen haben Gelder aus dem Fonds für Infrastrukturvorhaben erhalten.

Verantwortliche Direktion/Bundesamt DEZA
Kreditbereich Ostzusammenarbeit
Projektpartner Vertragspartner
Privatsektor
Schweizerische Non-Profit-Organisation
  • HELVETAS Swiss Intercooperation
  • Andere Schweizer Non-Profit Organisation
  • Schweizerischer Privatsektor
  • Gemeinden der Regionen Shkodra und Lezha, Gemeindeverbände, Innenministerium


Budget Laufende Phase Schweizer Beitrag CHF   6'605'000 Bereits ausgegebenes Schweizer Budget CHF   6'168'014
Projektphasen Phase 5 01.01.2018 - 30.06.2020   (Completed) Phase 4 01.01.2014 - 31.12.2018   (Completed)

Phase 3 01.03.2010 - 31.12.2013   (Completed)