Kosovo

Die Schweiz unterstützt den Reformprozess im Kosovo, der zu einer stärkeren regionalen und europäischen Integration des Landes beitragen soll. Zu den Kernbereichen der Zusammenarbeit gehören die Stärkung der Demokratie und der Wirtschaft sowie die Verbesserung der Infrastruktur.

Karte von Kosovo
© EDA

2008 proklamierte das kosovarische Parlament die Unabhängigkeit der von der UNO verwalteten Provinz Kosovo. Auch heute noch steht der junge Staat vor zahlreichen Herausforderungen, die seinen Beitritt zur Europäischen Union verzögern. Obwohl das demokratische Gerüst steht und die entsprechenden Institutionen geschaffen wurden, werden diese nicht systematisch genutzt. Die Wirtschaftskraft des Landes bleibt schwach und die Arbeitslosigkeit hoch. Dies verstärkt die sozialen Ungleichheiten. Die Beziehungen zwischen der albanischen Mehrheit und der serbischen Minderheit bleiben gespannt, obwohl die Repräsentation letzterer in der Regierung gewährleistet ist.

Demokratische Regierungsführung und menschliche Sicherheit

Die Dezentralisierung von Politik und Administration ist ein Schlüsselfaktor für das friedliche Zusammenleben im Kosovo. Die Schweiz unterstützt den Aufbau lokaler Verwaltungseinheiten, die qualitativ hochstehende Dienstleistungen bieten und transparent, zuverlässig und wirksam handeln. Die Bevölkerung und die Zivilgesellschaft sollen verstärkt in die politischen Prozesse einbezogen werden. Auf nationaler Ebene stehen inklusive Institutionen im Vordergrund, die den sozialen Zusammenhalt sicherstellen können, insbesondere in Bezug auf die Vergangenheitsarbeit und den Dialog mit Serbien.

Staats- und Wirtschaftsreformen

Wirtschaft und Beschäftigung

Zu den Zielen der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit im Kosovo gehört ein dynamischer Privatsektor, der attraktive Berufschancen und faire Arbeitsbedingungen bietet. Um das zu erreichen, müssen berufliche Qualifikationen entwickelt und das Unternehmertum gefördert werden, insbesondere bei jungen Menschen. Die Schweiz finanziert zu diesem Zweck Berufsbildungsangebote, die auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts ausgerichtet sind. Programme zur Berufsberatung und Stellenvermittlung erhöhen einerseits die Chancen von Stellensuchenden und andererseits die Wahrscheinlichkeit, dass die Unternehmen die passenden Kandidaten finden. Darüber hinaus unterstützt die Schweiz den Kosovo dabei, das Wirtschafts- und Investitionsumfeld zu verbessern, damit ein attraktiveres Klima für Investoren entsteht. Die Schweiz zieht eine zusätzliche Unterstützung in Erwägung, um notleidende Kredite im kosovarischen Bankensystem abzubauen, indem sie gesperrte Vermögenswerte freigibt. Diese könnten produktiver eingesetzt werden, was wiederum zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen würde.

Privatsektorentwicklung und Finanzdienstleistungen

Grund- und Berufsbildung

Wasser und Klimawandel

Das Hauptziel besteht darin, den Zugang zu einer qualitativ hochstehenden und erschwinglichen Wasser- und Sanitärversorgung sicherzustellen, welche die Existenzgrundlage der Menschen verbessert. Die Schweiz engagiert sich für dieses Ziel, indem sie den Politikdialog fördert, die für die Wasserbewirtschaftung zuständigen Institutionen stärkt und Beiträge an Trinkwassernetze, Abwassersysteme und Abwasseraufbereitungsanlagen leistet. Gleichzeitig wird das Bewusstsein der Bevölkerung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser erhöht. Schliesslich werden öffentliche Dienstleister aufgefordert, sich an den Umweltschutzbemühungen zu beteiligen und die Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren.

Wasser

Klimawandel und Umwelt

Gesundheit

Die Schweiz trägt zu einer Modernisierung der Gesundheitsversorgung im Kosovo bei. Sie unterstützt die Einführung einer obligatorischen Krankenversicherung, die den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen ermöglicht. Auf lokaler Ebene soll das Programm zu einer Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung beitragen: namentlich durch eine Stärkung der Kapazitäten des medizinischen Personals und die Förderung des Zugangs zu diesen Dienstleistungen. Benachteiligte oder ausgeschlossene Bevölkerungsgruppen werden besonders berücksichtigt. Die Prävention von nichtübertragbaren Krankheiten und die Sensibilisierung der Bevölkerung für gesunde Lebensformen sind ebenfalls zentrale Anliegen.

Gesundheit 

Migration

Die Schweiz unterhält seit 2010 eine Migrationspartnerschaft mit dem Kosovo. Mit dem Programm sollen die Kapazitäten der kosovarischen Migrationsbehörden gestärkt werden. Geplant sind gezielte Massnahmen im Bereich Migrationspolitik und Migrationsmanagement. Des Weiteren soll die soziale Integration von marginalen Gruppen gefördert werden, da sie eher zur Migration neigen. Die kosovarische Diaspora trägt ihrerseits zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes bei.

Migration

Herangehensweise und Partner

Die Kooperationsstrategie 2017–2020 wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und der Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS) des EDA gemeinsam umgesetzt.

Wichtige Partner der Schweiz im Kosovo:

  • Nationale Partner: Ministerien und Gemeinden, Organisationen der lokalen Zivilgesellschaft, z.B. Community Development Initiatives, Voice of Roma, Ashkali and Egyptians

  • Schweizerische NGOs, z.B. Helvetas/Swiss Intercooperation, Hilfswerk der Evangelischen Kirchen (HEKS), Swisscontact

  • NGOs und internationale Unternehmen

  • Multilaterale Organisationen, z. B. Weltbank, IWF und UNDP

  • Privatsektor und Thinktanks

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 16 von 16

Improving Financial Protection and Quality of Care (Contribution to a World Bank Hybrid Trust Fund)

01.09.2013 - 31.08.2020

Kosovo has initiated a wide-ranging health sector reform, a cornerstone of which is the introduction of the mandatory health insurance. Given the complexity of the reforms, technical support will be crucial in assisting an effective implementation. Moreover, a better informed targeting of public subsidies will protect poor people from either foregoing health care or being impoverished due to out of pocket payments for health care in case of ill health.


Multi-Country Investment Climate Program

01.01.2017 - 31.12.2024

The Multi-Country Investment Climate Program (MCICP) supports investment climate reform advisory in a total of 20 SECO partner countries. It is implemented by the International Finance Corporation (IFC), a globally recognized leader in this field.


Wastewater treatment plant Peja with KfW

01.11.2015 - 31.12.2020

SECO is consolidating its support to the wastewater sector in Kosovo. The construction of a wastewater treatment plant in Peja is the second project of this kind SECO is co-financing with Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Kosovo. The project involves investment measures and institutional strengthening, as well as policy dialogue.


Wastewater Treatment Plant Gjakova with KfW

01.01.2014 - 31.12.2019

SECO is entering with this project the domain of wastewater treatment by cofinancing the construction of a wastewater treatment plant (WWTP) in Gjakova with KfW.

Objekt 13 – 16 von 16