Gesundheit – Ein Schlüsselfaktor der Entwicklung

Die Aktivitäten im Gesundheitsbereich der DEZA

© deza

Die DEZA konzentriert ihre Aktivitäten im Gesundheitsbereich auf die folgenden drei Bereiche: Stärkung der Gesundheitssysteme, Bekämpfung von übertragbaren und nichtübertragbaren Krankheiten sowie Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und der Gesundheitsversorgung von Müttern, Neugeborenen und Kindern. Die DEZA engagiert sich in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in stabilen oder fragilen Kontexten sowie in Transitionsländern.

Stärkung der Gesundheitssysteme

Grosse Herausforderungen sind dabei insbesondere; der Mangel an Gesundheitspersonal, Finanzierung, gute Regierungsführung und Management, die Verfügbarkeit und Qualität von angemessener Infrastruktur, Technologie und medizinischen Produkten

Sexuelle und reproduktive Gesundheit

Verbesserung der Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern sowie Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte.

Übertragbare und nichtübertragbare Krankheiten

Förderung einer gesunden Lebensweise ausgehend von einem gemeinschaftlichen Ansatz für nichtübertragbare Krankheiten; finanzielle Unterstützung für Prävention, Behandlung und Forschung im Bereich neuer Medikamente und Diagnoseinstrumente für übertragbare Krankheiten: HIV/Aids, Malaria, Tuberkulose, Durchfall sowie akute Infektionen der Atemwege und vernachlässigte tropische Krankheiten.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 133 – 134 von 134

Reducing Health Risk Factors in Bosnia and Herzegovina

01.12.2012 - 31.03.2021

Chronic diseases are the main cause of death and disability in Bosnia and Herzegovina, entailing substantial costs for the country. Chronic diseases are to a large extent influenced by unhealthy lifestyles, which means that they can be prevented by changing behaviors. The project will facilitate an increased focus of country’s health system on preventive care, reducing behavioural risks factors among the population. In the longer term, strengthened prevention should lead to a reduction in chronic diseases and significant cost savings.


Support to St. Francis Hospital in Ifakara

01.10.2010 - 31.12.2021

SDC plans to support health services and management improvement, and address the role of the hospital as a place for practical training and clinical research. The project would focus primarily on improving health care and look for synergies between St. Francis Hospital, the Ifakara Health Institute and the Tanzanian Training Centre for International Health, and the Swiss institutions that support them (SDC, Novartis Foundation, SwissTPH and Solidarmed). During the entry proposal period, SDC and partners will have an opportunity to explore which organisational option would best serve these objectives. Refurbishment of the pediatric ward will also be undertaken and equipment provided.

Objekt 133 – 134 von 134