Gesundheit – Ebenso Menschenrecht wie Voraussetzung für Entwicklung

Gesundheit ist ein Menschenrecht, das für mehr als eine Milliarde Menschen nicht gewährleistet ist. Die gegenwärtig herrschenden Ungleichheiten im Bereich der Gesundheit hemmen soziale, wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung. Die DEZA engagiert sich daher für die Verbesserung der gesundheitlichen Situation von Menschen in Ländern niedrigen und mittleren Einkommens. Dazu setzt sie, wo immer möglich, Schweizer Expertise für den Auf- und Ausbau einer qualitativ guten und effizienten Gesundheitsversorgung ein.

Fokus der DEZA

Die Schweiz erachtet die Grundversorgung mit Gesundheitsdiensten als eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Ausserdem erachtet sie die Diskrepanz in der Gesundheitsversorgung als inakzeptable Verletzung der grundlegenden Menschenrechte. Die Unterstützung der DEZA für eine bessere Gesundheit konzentriert sich deshalb auf die Bedürfnisse der Ärmsten.

Die Gesundheit der Ärmsten zu verbessern steht in direktem Zusammenhang mit der global geltenden Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Mit dem Ziel 3 dieser Agenda versprach die internationale Staatengemeinschaft, damit auch die Schweiz, für alle Menschen ein gesundes Leben zu gewährleitesten und deren Wohlergehen weltweit zu fördern. Dabei kommt dem Gesundheitswesen eine Schlüsselrolle zu. Um soziale Ungleichheiten abzubauen und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, ist der Zugang zu einem funktionsfähigen, umfassenden Gesundheitssystem unerlässlich. Aus diesem Grund setzt die DEZA im Gesundheitsbereich den Schwerpunkt auf gute Regierungsführung, die Stärkung der Rolle und der Eigenverantwortung von Gemeinschaften und Dienstleistungsnutzern sowie die Schaffung leistungsfähiger Strukturen:

  • Stärkung der Gesundheitssysteme mit dem Ziel einer Gesundheitsversorgung für alle
  • Eindämmung übertragbarer und nicht-übertragbarer Krankheiten
  • Verbesserung der sexuellen und reproduktiven sowie Mutter- und Kindsgesundheit
  • Einbezug der HIV/AIDS-Bekämpfung in Bereichen der internationalen Zusammenarbeit ausserhalb der Gesundheit

Hintergrund

Die Gesundheitsversorgung ist sowohl Aufgabe von Regierungen wie auch von betroffenen Gemeinschaften. Die Stärkung der guten Regierungsführung trägt wesentlich dazu bei, dass vorhandene Ressourcen effizient und den gesundheitlichen Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechend eingesetzt werden.

Die Schweiz verfügt über ein grosses Knowhow im Gesundheitsbereich, welches für Partnerländer beim Auf- und Ausbau ihrer Gesundheitsversorgung bedeutend ist. Dies macht die DEZA durch ihre strategischen Partnerschaften mit Schweizer NGOs, Forschungseinrichtungen und dem Privatsektor Wissen, Produkte und Dienstleistungen gezielt für Partnerländer nutzbar. Sie fördert lokal angepasste innovative Lösungsansätze sowie nachhaltige Verhaltensweisen, die zu gesundheitlichen Verbesserungen in den Partnerländern führen.

Grosse Fortschritte in diesem Bereich dürfen jedoch nicht über weiterhin bestehende Herausforderungen hinwegtäuschen. Es leben zwar weniger Menschen in absoluter Armut, aber die Kluft zwischen dem gesundheitlichen Zustand der Armen und der Reichen wächst. Für fast eine Milliarde Menschen, darunter die Ärmsten der Armen, sind Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen, genügend und ausgewogener Nahrung, sowie zu Gesundheitsversorgung noch immer nicht Realität geworden.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 37 – 48 von 53

Quality Evidence for Health System Transformation (QuEST) Network

01.12.2018 - 31.12.2024

In low and middle-income countries 5 million people die each year from treatable conditions despite seeking health care. This means that providing access to health services is not sufficient, but improving quality across the health system is needed. Together with Harvard University, regional research networks and Swiss academia, SDC supports the establishment of a global movement for innovative research to inform policy and cost-effective investments and to improve quality of health systems.


Air Pollution Impact on Health

air polluted suburban area in UB

01.10.2018 - 31.12.2022

This project aims at reducing the risks of air pollution to maternal and child health in urban Mongolia targeting the most polluted areas of Ulaanbaatar and one province centre. This sector governance project establishes evidence linking air pollution and its health impact, pilots and improves risk reduction measures for children and pregnant women, and both will inform policy making. Swiss know-how will be applied, i.e. through involvement of the Swiss Tropical and Public Health Institute.


Support to the reform of mental health services in Moldova

01.08.2018 - 30.09.2022

In 2013 Switzerland started supporting Republic of Moldova in a systemic reform of the mental health (MH), aimed at bringing MH services closer to users by providing treatment in a community setting. The project second phase will contribute to further increase the access to and utilization of quality community-based mental health services and health education programs by the means of a nationwide scaling-up.


Mental Health Project in Bosnia and Herzegovina

01.03.2018 - 28.02.2023

The project supports the health authorities in Bosnia and Herzegovina to develop a sustainable system of community-based mental health care which provides quality services for persons with mental health problems and takes measures to reduce risks of development of such problems among the population. The respect of human rights and dignity of women and men with mental health disorders, their families and of those at risk of developing such disorders shall be improved as well as social inclusion and quality of life of these persons.


Bosnien und Herzegowina: Bessere Gesundheitsversorgung dank verbesserter Pflege

 Eine Pflegefachfrau sitzt in einem Behandlungszimmer.

01.12.2017 - 30.11.2022

In Bosnien und Herzegowina bilden die Pflegefachpersonen die grösste Berufsgruppe des Gesundheitswesens. Trotz ihrer Nähe zur lokalen Bevölkerung wird ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Sie erfüllen häufig administrative statt pflegerische Aufgaben und haben kaum Aufstiegsmöglichkeiten. Deshalb zieht es sie häufig nach Westeuropa, wo die Arbeitsbedingungen besser sind. Gerade mit der Förderung der Pflege könnte der Zugang von Menschen in ländlichen Gebieten und von benachteiligten Bevölkerungsgruppen zur Gesundheitsversorgung verbessert werden.

Land/Region Thema Periode Budget
Bosnien und Herzegowina
Gesundheit
Bildung
No Theme defined
Stärkung der Gesundheitssysteme
Primäre Gesundheitsversorgung
Bildungseinrichtungen und Ausbildung

01.12.2017 - 30.11.2022


CHF  5’125’000



Mercy Corps: Rapid responses to movements of populations through cash based programming

01.08.2017 - 08.06.2018

Eastern DRC has faced a crisis for over twenty years and humanitarian needs remain acute. A combination of persistent armed conflict, forced and prolonged displacements, epidemics poor governance and poor service delivery have fostered high vulnerability within the population. Providing multi-sectoral assistance will helpp address the diversity of needs in communities in crisis, especially those of displaced people. SDC's contribution to Mercy Corps (MC) is specifically earmarked to provide assistance through unconditional, multi-purpose cash transfers. 



Cameroun: CRf-Accès aux soins et résilience

01.08.2017 - 28.02.2018

Par son appui financier au projet de la Croix-Rouge française, la DDC contribue au renforcement des capacités de résilience des populations affectées par le conflit (hôtes, personnes déplacées internes, réfugiées et retournées) les plus vulnérables socio économiquement tout en garanttissant un accès aux soins de qualité pour les enfants de moins de 5 ans et les femmes enceintes et femmes allaitantes. 



Community Health Provision in Somalia

15.06.2017 - 30.04.2021

This intervention contributes to improve access of the Somali population to quality, affordable and equitable health services in South Central Somalia and Puntland. In a context of still very low health services coverage, high level of vulnerabilities and protracted conflict, this intervention will ensure the delivery of essential primarily health care services, focusing on women and children, while at the same time contributing to progressively build the health system at both district and regional levels.


Emergency support to IRC integrating GBV services, Protection and Health for conflict-affected communities in Rakhine State, Myanmar

01.06.2017 - 31.03.2018

This project will allow IRC to provide protection, GBV and health services to respond to identified urgent needs of conflict-affected communities in Rathedaung in Rakhine State, Myanmar, through a 7 months integrated protection, Gender-Based Violence (GBV) and health response. Both, Muslim and Rakhine communities will benefit from the outcomes of this project.


Fairmed - Food Aid Swiss Dairy Products (Cameroon)

01.03.2017 - 31.07.2018

Through the usage of food aid in the form of Swiss dairy products, Swiss Humanitarian Aid contributes to the prevention and treatment of malnutrition, undernourishment, and disease. The SDC’s Humanitarian Aid administers the credit granted by parliament for a yearly amount of some CHF 20 million destined for the purchase of Swiss dairy products and their use for the benefit of the needy. Its task is to ensure a sustainable, targeted, and closely monitored food aid.

Objekt 37 – 48 von 53