Reform der Erwachsenen- und Weiterbildung

Projekt abgeschlossen

Contribution à la réforme du secteur non formel de la formation continue et de la formation des adultes. Situation initiale: Le pays souffre beaucoup du chômage, en particulier du chômage des jeunes. Cette situation est en partie due au système obsolète de formation professionnelle, qui ne tient aucunement compte des exigences du marché de l’emploi. L’UE et la Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) soutiennent le pays dans ses efforts pour réformer la formation professionnelle, mais cet appui se concentre sur la formation formelle. Or le pays ne possède pas d’institutions pour assurer une formation continue aux personnes n’ayant pas suivi une formation du secondaire et aux chômeurs manquant d’expérience professionnelle. Voilà pourquoi la DDC s’engage dans le secteur non formel de la formation continue et de la formation des adultes. Objectifs: La DDC contribue à mettre en place un système non formel moderne de formation des adultes et de formation continue, capable de répondre aux exigences du marché du travail et aux besoins des jeunes et des adultes au chômage. Mise en oeuvre: Le projet s’attache à encourager et à étendre des initiatives locales, de même qu’à développer des partenariats avec des agences locales de développement, des communes, des offices du travail et des associations de travailleurs.

Land/Region Thema Periode Budget
Bosnien und Herzegowina
Andere
Berufsbildung
Bildung
Berufsbildung
Bildungspolitik
15.03.2010 - 30.09.2014
CHF 2'480'000
Hintergrund

Arbeitslosigkeit, vor allem von jungen Menschen, ist ein grosses Problem des Landes. Ein Grund liegt im veralteten Berufsbildungssystem, das sich nicht an den Anforderungen des Arbeitsmarkts orientiert. Bei der geplanten Reform des Berufsbildungssektors wird das Land von der EU und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt, die sich auf die formelle Berufsbildung konzentrieren. Es besteht jedoch ein Mangel an Schulen, die Personen ohne Mittelschulabschluss und Arbeitslose mit wenig Berufserfahrung weiterbilden. Die DEZA setzt deshalb im Bereich der Erwachsenen- und Weiterbildung an.

Ziele

Ein nichtformelles Bildungssystem wird aufgebaut, das den Anforderungen des Arbeitsmarkts entspricht. Gering qualifizierte Erwerbstätige werden produktiver; die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitssuchenden soll sich verbessern.

Aktivitäten

Es braucht Qualitätslabels in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Die neuen zertifizierten Ausbildungsgänge müssen auf die Marktbedürfnisse abgestimmt sein. Die vielversprechendsten Trainingsangebote werden privatwirtschaftlichen und staatlichen Akteuren vorgestellt. Zudem werden eine PR-Kampagne lanciert und Tätigkeitsprofile entwickelt.

Verantwortliche Direktion/Bundesamt DEZA
Kreditbereich Ostzusammenarbeit
Projektpartner Vertragspartner
Internationale oder ausländische NGO
Privatsektor
Schweizerische Hochschul- und Forschungsinstitution
  • Forschungsinstitut für biologischen Landbau
  • Schweizerischer Privatsektor
  • Republic Agency for SME Development in Republika Srpska (RARS), Regional Development Agency of the Herzegovina Canton (REDAH), Arbeitgeberverbände, Gemeindeverwaltungen, zuständige Ministerien


Budget Laufende Phase Schweizer Beitrag CHF   2'480'000 Bereits ausgegebenes Schweizer Budget CHF   2'314'669
Projektphasen Phase 2 01.11.2014 - 30.06.2019   (Completed)

Phase 1 15.03.2010 - 30.09.2014   (Completed)