Landwirtschaft und Ernährungssicherheit

Frauen setzen Reis in ein nasses Feld.
Auf dem Land ist die Landwirtschaft häufig nach wie vor die einzige Erwerbsmöglichkeit. © CGIAR

Hunger und Mangelernährung gefährden nicht nur die individuelle Gesundheit, sondern auch massgeblich die Entwicklung von Ländern. Die DEZA engagiert sich um eine angemessene, ausreichende und qualitativ gute Ernährung für alle. Dabei legt sie auf die gesamte Wertschöpfungskette von Nahrungsmitteln Wert: Von den Feldern, wo die Nahrungsmittel produziert werden, über die Lagerung und Verarbeitung, die Märkte, den Handel und die Transporte bis hin zum Konsum auf dem Teller.

Die DEZA setzt sich weltweit für das Menschenrecht auf angemessene Ernährung ein. Dabei konzipiert sie ihre Aktivitäten mit dem Ziel, ärmeren und benachteiligten Bevölkerungsgruppen wie Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Frauen und jungen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu Wissen, produktiven Ressourcen und Märkten zu verschaffen. In diesem Rahmen unterstützt die DEZA sie bei der produktiven und gleichzeitig schonenden Nutzung der natürlichen Ressourcen, im Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels, bei der Lagerung und Vermarktung ihrer Produkte sowie bei der stetigen Anpassung an sich verändernde Umweltbedingungen. Bei alle dem legt sie ein spezielles Augenmerk auf den Erhalt der stark gefährdeten Artenvielfalt. Ebenso macht sie sich für bedürfnisorientierte Forschungs- und Beratungssysteme stark.

Auch fördert die DEZA Innovationen entlang der Wertschöpfungsketten von Nahrungsmitteln, welche den Konsumentinnen und Konsumenten eine gesunde und vielfältige Ernährung bzw. den Zugang zu entsprechenden Nahrungsmitteln ermöglichen, auf dem Land wie in städtischen Gebieten.

Eine nachhaltige Landwirtschaft, die eine gesunde Ernährung sicher stellt und die Biodiversität erhält, ist Grundlage um das Menschenrecht auf angemessene Ernährung zu gewähren. Mit diesem Ziel vor Augen engagiert sich die Schweiz im Bereich Ernährungssicherheit in der internationalen Zusammenarbeit. Die Schweizer Landwirtschaft mit ihrer multifunktionalen, auf sozialen und regionalen Ausgleich bedachten, familienbasierten und umweltschonenden Nahrungsmittelproduktion ist dabei Vorbild.

Zugang zu Nahrung

Das Recht auf angemessene Ernährung armer und benachteiligter Bevölkerungsschichten mit fairen Nahrungssystemen «vom Feld bis zum Teller» umsetzen.

Produktion, Beratung und Vermarktung

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie ihre Organisationen bei der nachhaltigen Produktion, Lagerung und Verwaltung von Nahrungsmittel unterstützen.

Bodenrechte

Den gerechten Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen fördern, um damit die Selbstständigkeit ländlicher Gemeinschaften zu stärken.

Biodiversität

Die Vielfalt der Nutzpflanzen erhalten und Saatgutsysteme verbessern, indem das Wissen der lokalen Bevölkerung genutzt und auf den Erhalt traditioneller Sorten geachtet wird.

Wüstenbildung und Bodenerosion verhindern

Die Fruchtbarkeit der Böden schützen und erhalten.

Nahrungsmittelhilfe

In Konfliktsituationen, Krisen und Katastrophen die Grundversorgung von Menschen mit Lebensmitteln und anderen Gütern und Diensten sicherstellen.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 24 von 185

Soutien au Dispositif National de Sécurité Alimentaire -PRESA-

01.07.2022 - 31.12.2025

Malgré l’excédent céréalier enregistré durant ces deux dernières décennies, l’insécurité alimentaire touche près du ¼ de la population du Mali. La DDC veut renforcer les capacités institutionnelles et organisationnelles du dispositif national de sécurité alimentaire en vue d’améliorer la prévention et la gestion des crises conjoncturelles et accroître la résilience des populations vulnérables à l’insécurité alimentaire et nutritionnelle.


Programme d’appui à la commercialisation du bétail en Afrique de l’Ouest

01.01.2022 - 31.12.2024

Dans la région ouest africaine, le secteur de l’élevage est une grande opportunité d’intégration économique et de création de richesses pour les populations et les pays. En complément au soutien au secteur dans les pays prioritaires, ce programme vise le renforcement de la chaine de valeur régionale des produits animaux au profit des éleveurs. L’accent est mis sur le renforcement du secteur privé et l’amélioration des politiques et pratiques régionales d’échanges en  produits animaux.


Sustainable Natural Resources Management (NRM) for Enhanced Pastoralist Food Security in the Borana Zone, Ethiopia.

01.01.2022 - 31.12.2027

Natural resources, particularly water and pasture, are among the key determinants of pastoralist livelihoods’ sustainability. The proposed Project contributes to the outcomes of the SDC’s Food Security Domain as stipulated in the Swiss Cooperation Strategy Horn of Africa. It aims at improving pastoralist food security and adaptive capacities in the lowlands of Borana Zone, Southern Ethiopia, through enhancing the sustainable management of natural resources.


Agricultural Services and Livelihood Improvement (ASLI)

01.10.2020 - 31.07.2028

Farming households in the Central Highlands of Afghanistan suffer from high levels of poverty and food insecurity. Their agricultural productivity remains low due to insufficient access to inputs and information. The Agricultural Services and Livelihood Improvement (ASLI) project aims to improve the livelihoods of poor rural families by strengthening the public extension system at subnational level to enable targeted, demand-driven agricultural service delivery.


Resilience for Pastoralist Communities in Northern Kenya

01.09.2020 - 31.07.2025

Pastoralism is a millennia old livelihood strategy adapted to the marginal and harsh environ-ments of Arid and Semi-Arid Lands (ASAL). In order to support pastoralists, this programme contributes to strengthening public and private institutions in the water and livestock sectors, putting policy frameworks in place to ensure efficient county-wide and cross-border water and rangeland management systems, and to increase access to water and pasture.


Horn of Africa: One Health Units for Humans, Environment, Animals and Livelihoods

01.07.2020 - 30.06.2032

The project aims at improving the well-being of targeted pastoral communities challenged with inadequate access to basic health/veterinary services and environmental conditions in Somalia, Ethiopia and Northern Kenya through integrated health service delivery for both pastoralists and their livestock. The project will contribute to stability and vulnerability’s reduction of citizens in the region, thereby reducing their displacement/migration which is in the interest of Switzerland and the international community.


FAO Desert Locust Emergency Response in the Horn of Africa Region

20.02.2020 - 19.02.2021

To control the spread of the worst outbreak of desert locusts in decades in the Horn of Africa (Somalia, Ethiopia, Kenya) and safeguard livelihoods of thousands of affected vulnerable households, Switzerland intends to contribute to the regional desert locust crisis appeal by the Food and Agriculture Organization (FAO) of the United Nations. 


WFP Haiti Supply Chain Response

06.01.2020 - 31.07.2020

Face à la hausse de l'insécurité en Haiti depuis 2018 avec un pic ces 3 derniers mois, l'accès des acteurs humanitaires et de développement à leurs zones d'intervention est devenu difficile. Les populations en besoin d'assistance sont à la hausse sans pouvoir être assistées à cause des lacunes des capacités logistiques. La DDC supporte cette intervention en vue de faciliter la reprise/continuité des activités, renforcer les capacités logistiques (aérienne, maritime, terrestre ..) en vue d'atteindre les populations en besoin d'assistance.


Mine Action for Human Development in Cambodia 2017- 2025

01.01.2020 - 31.12.2025

Over the past 20 years Cambodia has made significant progress in clearing landmines and other explosive remnants of war (ERW). Nevertheless 1,640 km2 of land remain contaminated as suspected minefields at this moment. SDC plans supporting national and regional mine action initiatives to ensure that development of poor rural communities is no longer impeded by disablement and restricted access to land, forests and water resources due to landmines and ERW.


Solar Irrigation for Agriculture Resilience (SoLAR)

01.01.2020 - 31.07.2027

To adapt to climate change farmers rely increasingly on irrigation, ultimately depleting groundwater resources and raising energy demand. The project aims to address these challenges by promoting solar irrigation, water efficient agriculture and groundwater governance. The project will harness Swiss expertise on hydrogeology and technical innovations to contribute to climate resilient agriculture and facilitate knowledge sharing in South Asia and at the global level.


CGIAR Contribution 2020 - 2021

01.01.2020 - 31.12.2021

The Consultative Group for International Agricultural Research (CGIAR) is a global research for development partnership in the fields of agriculture (crops, livestock, aquaculture and forestry). CGIAR holds in trust unique genetic resources for agriculturally significant species of central importance to advancing and sustaining productivity for the world’s smallholder farmers in the 21st century. CGIAR has a singular role in providing international and global public goods through high-quality agricultural research, partnership, and leadership in the areas of poverty and hunger reduction, improvement of human nutrition, enhancement of ecosystem resilience. 


Small Irrigation Programme (SIP)

01.01.2020 - 31.03.2024

Swiss engagement through this project assists farmers in doubling their agricultural income through year-round irrigation and better access to markets. Doubling of agriculture income will contribute to poverty reduction and reduce poor farmer’s need to migrate. In addition, Swiss pioneering work in operationalizing federalism, through this project at local level will address issues related to historic over-centralization and social exclusion and will contribute to peace and stability in the country.

Objekt 13 – 24 von 185