Landwirtschaft und Ernährungssicherheit

Frauen setzen Reis in ein nasses Feld.
Auf dem Land ist die Landwirtschaft häufig nach wie vor die einzige Erwerbsmöglichkeit. © CGIAR

Hunger und Mangelernährung gefährden nicht nur die individuelle Gesundheit, sondern auch massgeblich die Entwicklung von Ländern. Die DEZA engagiert sich um eine angemessene, ausreichende und qualitativ gute Ernährung für alle. Dabei legt sie auf die gesamte Wertschöpfungskette von Nahrungsmitteln Wert: Von den Feldern, wo die Nahrungsmittel produziert werden, über die Lagerung und Verarbeitung, die Märkte, den Handel und die Transporte bis hin zum Konsum auf dem Teller.

Die DEZA setzt sich weltweit für das Menschenrecht auf angemessene Ernährung ein. Dabei konzipiert sie ihre Aktivitäten mit dem Ziel, ärmeren und benachteiligten Bevölkerungsgruppen wie Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Frauen und jungen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu Wissen, produktiven Ressourcen und Märkten zu verschaffen. In diesem Rahmen unterstützt die DEZA sie bei der produktiven und gleichzeitig schonenden Nutzung der natürlichen Ressourcen, im Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels, bei der Lagerung und Vermarktung ihrer Produkte sowie bei der stetigen Anpassung an sich verändernde Umweltbedingungen. Bei alle dem legt sie ein spezielles Augenmerk auf den Erhalt der stark gefährdeten Artenvielfalt. Ebenso macht sie sich für bedürfnisorientierte Forschungs- und Beratungssysteme stark.

Auch fördert die DEZA Innovationen entlang der Wertschöpfungsketten von Nahrungsmitteln, welche den Konsumentinnen und Konsumenten eine gesunde und vielfältige Ernährung bzw. den Zugang zu entsprechenden Nahrungsmitteln ermöglichen, auf dem Land wie in städtischen Gebieten.

Eine nachhaltige Landwirtschaft, die eine gesunde Ernährung sicher stellt und die Biodiversität erhält, ist Grundlage um das Menschenrecht auf angemessene Ernährung zu gewähren. Mit diesem Ziel vor Augen engagiert sich die Schweiz im Bereich Ernährungssicherheit in der internationalen Zusammenarbeit. Die Schweizer Landwirtschaft mit ihrer multifunktionalen, auf sozialen und regionalen Ausgleich bedachten, familienbasierten und umweltschonenden Nahrungsmittelproduktion ist dabei Vorbild.

Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen

Die DEZA sucht Initiativen, die zur Verbesserung der Ernährungssysteme beitragen und sich positiv und nachhaltig auf die Lebensbedingungen der armen Bevölkerung auswirken.

Zugang zu Nahrung

Das Recht auf angemessene Ernährung armer und benachteiligter Bevölkerungsschichten mit fairen Nahrungssystemen «vom Feld bis zum Teller» umsetzen.

Produktion, Beratung und Vermarktung

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie ihre Organisationen bei der nachhaltigen Produktion, Lagerung und Verwaltung von Nahrungsmittel unterstützen.

Bodenrechte

Den gerechten Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen fördern, um damit die Selbstständigkeit ländlicher Gemeinschaften zu stärken.

Biodiversität

Die Vielfalt der Nutzpflanzen erhalten und Saatgutsysteme verbessern, indem das Wissen der lokalen Bevölkerung genutzt und auf den Erhalt traditioneller Sorten geachtet wird.

Wüstenbildung und Bodenerosion verhindern

Die Fruchtbarkeit der Böden schützen und erhalten.

Nahrungsmittelhilfe

In Konfliktsituationen, Krisen und Katastrophen die Grundversorgung von Menschen mit Lebensmitteln und anderen Gütern und Diensten sicherstellen.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 97 – 108 von 178

Lao Upland Rural Advisory Services (LURAS)

01.12.2017 - 30.11.2021

The rapid transformation of the rural economy brings smallholder farmers in contact with a wide range of new service providers (private agribusiness companies, farmer organisations, non-profit associations). The Ministry of Agriculture and Forestry (MAF) recognizes that greater pluralism in service provision is needed. LURAS supports a multi-stakeholder market-based approach to promote demand-driven service provision to farmers and strengthen the capacities of farmers’ organizations.


CABI Plantwise Programme

01.12.2017 - 31.12.2021

Plantwise is a global programme led by CABI to increase food security and improve rural livelihoods by reducing crop losses. Local plant clinics provide farmers with practical plant health advice, reinforced by the Plantwise knowledge bank, an online gateway to plant health information. Plantwise strengthens national plant health systems from within, enabling countries to provide farmers with the knowledge they need to lose less. Plantwise aims at reaching over 30 million farmers in up to 34 countries by the end of 2020.


Cambodian Horticulture Project Advancing Income and Nutrition (CHAIN)

01.12.2017 - 31.12.2020

The Cambodian Horticulture Advancing Income and Nutrition (CHAIN) programme is implemented by SNV and aims to develop and strengthen horticulture value chains in close collaboration with public and private sector actors in four least-developed provinces in the northeast of Cambodia. The SDC mandated programme supports poor, smallholder women and men farmers to increase their productivity and income and to improve food security, nutrition and climate resilience.


ASAP-M : Appui Suisse aux Associations Professionnelles au Maroc

01.12.2017 - 31.12.2020

Le projet ASAP-M phase 2 accompagne cinq Associations Professionnelles au Maroc, pour l’amélioration de leurs prestations envers les membres afin d’augmenter la performance des Micro, Petites et Moyennes Entreprises en termes de compétitivité, revenu et emploi. L’intervention se concentre  sur les deux régions les plus pauvres au Maroc - Beni Mellal Khénifra et Drâa Tafilalet - dans le but d’accompagner la mise en œuvre de la régionalisation avancée.


Inclusion financière dans l'Union Economique et Monétaire Ouest Africaine (UEMOA)

01.12.2017 - 31.12.2023

En Afrique de l’Ouest, le faible accès aux services financiers ne permet pas de moderniser les exploitations familiales et de développer des activités productives. La DDC soutient la stratégie régionale d’inclusion financière de l’Union économique et monétaire ouest-africaine et la Swiss Capacity Building Facility pour accroitre l’accès à de nombreux jeunes et femmes aux services financiers et leur offrir des opportunités économiques permettant ainsi de s’attaquer aux causes de la migration et de l’insécurité.


Rangeland Management project (RAMA)

01.10.2017 - 30.04.2030

The project will improve the livelihoods and food security of rural households by supporting communities to sustainably manage their rangeland resources. Poor and landless families depend on rangeland resources for livestock rearing and fuel and fodder collection. A growing population puts increased pressure on limited resources, while decades of conflict have weakened rangeland management systems. This has resulted in degradation of rangelands, which is exacerbated by the effects of climate change.


Partenariat scientifique entre 2iE Ouagadougou et institutions universitaires suisses

01.10.2017 - 30.09.2020

La maitrise de l’eau et l’accès à des sources d’énergie durables sont des facteurs nécessaires pour créer les conditions d’un développement humain durable en Afrique. Pour y parvenir la formation de cadres compétents et le développement de technologies et d’approches innovantes sont indispensables. Le partenariat avec 2IE y a contribué durant les années écoulées et les résultats atteints feront l’objet d’une capitalisation au cours de cette phase de désengagement qui est la dernière phase de ce partenariat.


SDC - ECDPM Partnership 2017-2020: Promoting PCSD concept work and implementation

01.10.2017 - 31.12.2020

The 2030 Agenda calls for joint actions across national borders, economic sectors and cultures for managing global risks and achieving a transition towards global sustainable development. As stipulated in the Agenda 2030 and resumed in the dispatch on Switzerland’s International Cooperation 2017-20, policy coherence for (sustainable) development will play a key role as a means of implementation. The SDC –ECDPM Partnership aims at providing analysis, policy solutions, and practical support to implement them, to SDC and development partners in general.


Improving seed systems for smallholder farmers‘ food security

01.10.2017 - 30.09.2021

Smallholders often use informal seed systems to meet their seed needs. The project increases the access, availability and necessary diversity of adapted seeds to smallholders to reduce their vulnerability to shocks and contribute to their food and nutrition security. In national and global policy dialogues improved and pluralistic seed systems that better respond to the reality and the needs of smallholders are promoted and smallholders will get political recognition for their role in germplasm conservation.


Rangeland Management Project (RAMA)

01.10.2017 - 31.05.2022

Poor and landless families depend on rangeland resources for livestock rearing, fuel and fodder collection. A growing population puts increased pressure on limited resources, while decades of conflict and displacement have weakened rangeland management systems. RAMA will improve livelihoods and food security of rural households through empowering the communities to sustainably manage and use their rangeland resources in order to generate equitable benefits.


International Land Coalition (ILC)

01.09.2017 - 31.12.2021

Through a core contribution to the International Land Coalition, SDC supports a global network of 207 members in 64 countries in which civil society, intergovernmental organisations and academic institutions interact to trigger changes in policies and practices at country level toward a land governance putting people at its centre. With a targeted additional support to the Land Matrix, SDC contributes to an independent monitoring initiative on large scale land deals, promoting transparency and accountability.


Facility for Refugees, Migrants, Forced Displacement and Rural Stability (FARMS), SIGHT and HALEPP

01.08.2017 - 31.12.2024

With this contribution to the Facility for Refugees, Migrants, Forced Displacement and Rural Stability (FARMS) established by the International Fund for Agricultural Development (IFAD) in 2016, Switzerland will contribute to sustainable livelihoods for approximately 5000 Syrian refugees in Jordan and Lebanon. The two co-funded projects will also support host communities, in particular poor smallholders breeding small ruminants (Jordan) and smallholders in the dairy sector (Lebanon) to increase their income and food security.

Objekt 97 – 108 von 178