Flüchtlinge und intern Vertriebene – Humanitäre Hilfe und Bevölkerungsschutz

Die DEZA unterstützt Flüchtlinge und intern Vertriebene. Sie entsendet Fachleute vor Ort und gewährt den NGO sowie den internationalen humanitären Organisationen Finanzhilfen. Sie arbeitet auch mit den lokalen Behörden zusammen.

Fokus der DEZA

Ein Schwerpunkt des Engagements der Humanitären Hilfe der DEZA ist die Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen und intern Vertriebenen.

Drei Viertel der Flüchtlinge leben in Entwicklungsländern, die selber nicht über ausreichende Kapazitäten verfügen, um diese grosse Anzahl Personen aufzunehmen und ihnen einen wirksamen Schutz zu bieten. Diejenigen, die über das Meer gekommen sind – die so genannten Boat People – können weder ihren Weg fortsetzen, noch nach Hause zurückkehren. Als illegale Einwanderer sind sie körperlichen Bedrohungen, Diebstahl, Vergewaltigung und Menschenhandel ausgesetzt.

Im Gegensatz zu den Flüchtlingen haben intern Vertriebene keine Staatsgrenze überschritten. Sie wurden innerhalb ihres eigenen Landes gewaltsam vertrieben. Für ihre Betreuung sind die betroffene Regierung und die lokalen Behörden zuständig. Diese können und wollen aber oftmals ihre Verantwortung nicht wahrnehmen. In solchen Situationen gewährt die internationale Gemeinschaft den intern Vertriebenen Schutz in Form von direkter Unterstützung und durch die Ausarbeitung von entsprechenden Rechtsnormen.

Hintergrund

Auf Migrationsbewegungen nach Krisen reagiert die DEZA unmittelbar im Rahmen der Nothilfe und des Wiederaufbaus. Migration als komplexes und weltweites Phänomen erfordert jedoch Antworten, die viel weiter gehen.

Einsatz von Experten

Die humanitäre Hilfe kann somit vielfältige Formen annehmen. Dazu gehören der Einsatz von Experten zum Schutz der Opfer von bewaffneten Konflikten, die Unterstützung der lokalen Behörden oder die Bargeldhilfe für Gastfamilien von Flüchtlingen, damit diese unter besseren Bedingungen leben können.

Die Humanitäre Hilfe der DEZA stellt dem UNHCR Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) zur Verfügung. Im Jahr 2016 waren 24 Expertinnen und Experten des SKH in Ländern Afrikas, Asiens, Südamerikas und des Nahen Ostens für das UNHCR im Einsatz. Sie brachten ihre Fachkenntnisse in Bereichen wie Wasser und Abwasserentsorgung, Recht und Bau von Notunterkünften ein.

Der Einsatz der DEZA beruht zudem auf dem interdepartementalen Konzept zur Stärkung des Schutzes von Flüchtlingen in den Herkunftsregionen. Dieses zielt darauf ab, die Flüchtlinge in ihrer Herkunftsregion möglichst rasch effizient zu schützen und die ersten Aufnahmeländer dabei zu unterstützen, den betreffenden Personen den notwendigen Schutz zu gewähren. Von diesem Grundsatz lässt sich die DEZA auch am Horn von Afrika und im Nahen Osten –  zwei Regionen mit Millionen von Vertriebenen – leiten.

Wiederaufbau nach dem Notstand

Ein wachsendes Phänomen

Die Instabilität zahlreicher Regionen auf der ganzen Welt zwingt Hunderttausende von Personen, aus ihrem Herkunftsland zu flüchten. Das UNHCR schätzt, dass es sich 2016 für rund 61.4 Millionen Menschen einsetzen wird, die Schutz und Hilfe benötigen: Flüchtlinge, Staatenlose, Vertriebene und Personen, die in ihre Heimat zurückkehren möchten.

Engagement in Syrien

Seit 2011 leistet die Schweiz humanitäre Hilfe und schützt die von der syrischen Krise betroffene Bevölkerung. Die DEZA kommt ihnen im Rahmen von direkten Aktionen zu Hilfe, welche die Experten des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) durchführen. Zudem leistet sie im Rahmen der multilateralen Hilfe einen substanziellen finanziellen Beitrag an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz sowie an UNO-Organisationen und unterstützt auch NGO vor Ort.

Das Engagement der Schweiz in Syrien

Mittlerer Osten

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 24 von 74

Supporting the Security Sector Reform (SSR) Process in The Gambia

01.07.2021 - 30.06.2024

The Gambia, which is a priority country in regard to Swiss migration interest, initiated a national SSR process in 2017. Based on 3 years of in-depth research and support to this process, in 2021 DCAF launched a new program to enhance the efficiency and effectiveness of the Gambian security sector. Through its contribution, Switzerland aims to improve the quality of services provided to local communities by the immigration department by strengthening its management and accountability.


Reintegration of Returnee Migrant Workers Project

01.01.2021 - 31.05.2027

The project will contribute to ensure migrant workers benefit fully from their migration experience by supporting the reintegration of returnee migrant workers in Nepal. It will work with the Nepali Government to provide reintegration services and support policy development to anchor them in the federal structure. Switzerland has a key interest that the potential of migration for development is fully used and is well positioned to engage on the topic, given its track record in migration in Nepal. 


KFPE - Kommission für Forschungspartnerschaften mit Entwicklungsländern

01.01.2021 - 31.12.2024

Die Kommission für Forschungspartnerschaften mit Entwicklungsländern ist die zentrale Schweizer Informations-, Austausch- und Lernplattform für die Forschungszusammenarbeit im und mit dem globalen Süden. Seit über 25 Jahren fördert sie effiziente, wirksame und gleichberechtigte Nord-Süd Forschungspartnerschaften.  


Financial support to the Programme of Work and Budget of the OECD Development Center 2021-2022

01.01.2021 - 31.12.2022

The Development Center of the Organization for Economic Cooperation and Development is a policy oriented institution which conducts studies and provides platforms for dialogues and knowledge sharing between OECD and non OECD countries. Switzerland’s support to the Center contributes to the development of inclusive and responsive public policies that foster sustainable and inclusive growth with the objective to reduce poverty and inequalities in emerging and developing economies.  


Facilitating Safe and Skilled Migration on the Central Asia - Russian Federation/Kazakhstan Corridor

01.12.2020 - 31.05.2026

Labor migration to Russia and Kazakhstan constitute a lifeline for millions of families in Tajikistan, Kyrgyzstan and Uzbekistan, but its poor regulation negatively affects its development benefits. The program aims at enhancing labor mobility governance along the Central Asia-Russia/Kazakhstan migration corridor. By facilitating pre-departure orientation and skills-matching interventions for prospective migrants, it will foster migrant workers’ protection and enhancethe livelihood perspectives for the poorest in Central Asia. The program builds on Swiss migration expertise and contributes to the strategic link between international cooperation and migration policy.


Decent work, protection and well-being for migrant workers and their families in Sri Lanka

01.09.2020 - 31.08.2024

The programme aims to maximise the benefits of migration for sustainable development in Sri Lanka. It will support government institutions and other actors in implementing policies related to fair and ethical recruitment, skills development and provide reintegration support for returning migrants in the wake of the COVID-19 crisis. A special focus is placed on elevating migrant workers’ voices in advocacy. The intervention creates entry points to engage with the newly elected government in Sri Lanka. 


Youth For the Future

01.09.2020 - 31.12.2024

Switzerland promotes socio-economic inclusion of vulnerable youth to enable sustainable development in Egypt. The project “Youth for Future” strengthens protection and provides better livelihood opportunities for youth to facilitate their access to employment and promote social cohesion.  Egypt and Switzerland share a common interest to bring new perspectives to vulnerable young Egyptians, refugees and migrants with special focus on young women and in setting a favorable framework to promote inclusive socio-economic integration.


Facing COVID-19 together

25.08.2020 - 25.09.2021

Switzerland provides support to address health and socio-economic vulnerabilities of migrant and Egyptian children and their families, who are hit by the impact of the coronavirus pandemic. The implementing partner organisation “Save the children” is well positioned to help mitigate the impact of the COVID-19 outbreak, trough better access to primary health care, psycho-social support and multipurpose cash assistance.


PSTIC: Provision of protection and humanitarian assistance to vulnerable migrants in Greater Cairo

21.08.2020 - 31.12.2021

The increase in migrants and refugees residing in Egypt, coupled with shrinking humanitarian funding are leaving many at protection risk. With new challenges due to the COVID-19 pandemic, the protection risks have risen and needs are exacerbated. This project will respond to the immediate protection needs of refugees and migrants by providing a comprehensive package of gender sensitive emergency protection services in Greater Cairo, with a special focus on women and children at risk. 


Mitigating the effects of the Covid-19 pandemic on migrants and their families from Central Asia .

01.08.2020 - 31.05.2021

Migrants from CA and their families are severely impacted by the Covid-19 pandemic. Hundreds of thousands stranded in the RF without income or social protection. Their families are affected too, as they depend on remittances, which do not flow anymore due to the crisis. Contributing to the IOM response plan, Switzerland ensures that migration data gaps are addressed, that the most vulnerable migrants receive assistance, and that migrants’ families get increased access to digital remittances. 


PACUM – Programme d’Appui aux Communes Urbaines du Mali

01.08.2020 - 31.12.2023

Au Mali, la faiblesse des ressources financières et humaines des communes limite leurs capacités à fournir des services de qualité aux populations. La Suisse cofinance une 2ème phase du Programme visant l’amélioration de l’accès aux services de base par le biais de l’augmentation des transferts de ressources de l’Etat  central vers les communes. Le programme contribue au développement économique local, à une urbanisation durable, à une fiscalité locale améliorée et, par conséquent, à plus de stabilité.


COVID-19 - Prevention and Recovery in the Mekong Region

01.08.2020 - 30.09.2022

Vulnerable groups in Laos and Cambodia suffered disproportionally from the Covid-19 socio-economic crisis affecting their income, as well as access to public services and employment. Swiss support will combine institutional strengthening of local actors and provision of public services, skills development, access to credit and support to returning migrants. The long-term experience of Switzerland and trusted relationships with governments add value to the intervention

Objekt 13 – 24 von 74