Internationaler Fokus auf nachhaltigen Umgang mit Wasser stärken

Ein Bericht mit dem Titel «Eine Frage des Überlebens» liegt auf einem Tisch.
Lancierung des Abschlussberichtes des Globalen Hochrangigen Panels zu Wasser und Frieden in Genf. © Präsenz Schweiz EDA

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass das Wasserziel der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung rasch umgesetzt und Wasser international vermehrt thematisiert wird. Die Aktivitäten der Schweiz beruhen auf der Überzeugung und der Erfahrung, dass die nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen für die soziale, wirtschaftliche und ökologische Entwicklung und für die Wahrung des weltweiten Friedens unerlässlich ist.

Fokus der DEZA

Die internationalen Bemühungen beim Zugang zu Trinkwasser und Sanitärversorgung – zu deutlichen Verbesserungen geführt, doch diese sind noch nicht ausreichend. Zurzeit haben 844 Millionen Menschen noch immer keinen gesicherten Zugang zu sauberem Wasser. Zudem verfügt ein Drittel der Weltbevölkerung nicht über ausreichende sanitäre Anlagen.

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass die Umsetzung des Wasserziels der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung gestärkt wird. Zusammen mit einer Gruppe von Ländern unterstützt die DEZA den globalen politischen Dialog, um internationale Verpflichtungen einzufordern und gezielte Aktivitäten für die Umsetzung des Ziels zu erreichen. Mit ihrer langjährigen Expertise im Wassermanagement trägt die Schweiz erheblich dazu bei, ganzheitliche und grenzüberschreitende Lösungen aufzuzeigen. Zudem stärkt die DEZA die Stimme der Jugend im Politikdialog auf regionaler und globaler Ebene und als potentielle Wasserfachkräfte der Zukunft.

Die Wasserbewirtschaftung ist ein besonders komplexes Thema, mit dem sich die internationale Gemeinschaft befasst: Die Schweiz verfügt über breites Fachwissen auf diesem Gebiet. Aufgrund der grossen europäischen Flüsse Rhone und Rhein sowie der grenzübergreifenden Seen hat sie langjährige Erfahrung im grenzüberschreitenden Wassermanagement und kann damit helfen, Lösungen für andere Weltregionen zu erarbeiten.

Hintergrund

Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung: Ein eigenständiges Wasserziel

Unter der Federführung der DEZA setzte sich die Schweiz erfolgreich mit einer Koalition von Ländern für ein eigenständiges Wasserziel in der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung ein. Das Ziel 6 umfasst neben dem Zugang zu Trinkwasser, zu Sanitärversorgung und Hygiene weitere Unterziele zum Schutz und zur Wiederherstellung von wasserverbundenen Ökosystemen. Für eine ganzheitliche Bewirtschaftung der Wasserressourcen, die alle Nutzerinnen und Nutzer auf allen Ebenen einbindet, soll zudem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Ländern gefördert werden.

Wasser und menschliche Entwicklung

Bei einer zuverlässigen Versorgung mit Trinkwasser und einer ausreichenden sanitären Grundversorgung bleibt die Bevölkerung eher gesund, die medizinischen Kosten sinken und es werden weniger Schulstunden versäumt, weil Kinder gesünder sind. Wasserstellen in der Nähe von Siedlungen ersparen kostbare Zeit, die ansonsten mit Wasserholen verbracht wird, was oft Aufgabe von Frauen und Kindern ist.

Ebenfalls von entscheidender Bedeutung ist Wasser für die Sicherung des Lebensunterhalts in ländlichen Gebieten, für die Erzeugung von Nahrungsmitteln und Energie sowie für das Wachstum der Industrie und des Dienstleistungssektors.

Des Weiteren entstehen bei Wassermangel Spannungen oder gar Konflikte. 153 Staaten teilen Flüsse, Grundwasserreserven oder Seen mit einem oder mehreren Nachbarländern. Die Rivalitäten über die Ressource haben also unmittelbare Auswirkungen auf Frieden und Sicherheit. Eine gemeinsame, friedliche Bewirtschaftung hingegen fördert Friede und Stabilität.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 24 von 127

Safe Drinking Water and Sanitation Management

01.03.2022 - 28.02.2026

The project will allow people to use safe and affordable drinking water as well as equitable sanitation and hygiene thereby progressing towards the achievement of Sustainable Development Goal (SDG) 6 in Tajikistan. An integrated planning approach supports the building of the local and national capacities and strengthen the policy frameworks to enable sustainable Water Sanitation and Hygiene WASH services to the population of Eastern Khatlon and Gorno-Badakshan Autonomous Oblast (GBAO).


Single Phase - City-to-City Partnership Hawassa – Lugano

01.01.2022 - 31.12.2026

This contribution supports an innovative Swiss-Ethiopian municipal twinning partnership to enhance capacity at the sub-national level to manage access to drinking water in good quantity and quality according to the Sustainable Development Goal 6.1 and 6.3 in underserved communities. The partnership will be accompanied by a research and education component, involving local and Swiss innovative university partnerships.


Contribution to Swiss Water Partnership (SWP)

01.01.2022 - 31.12.2025

The Swiss Water Partnership is a multi-stakeholder platform bringing together Swiss organizations from the academic, civil society including youth, public and private sectors, to join forces and find innovative solutions for water challenges in developing and transition countries. Umbrella of Swiss water stakeholders at the international level, carrying the diversity of the Swiss voice, the SWP is an important complementary partner to SDC to accelerate the 2030 water agenda.


GVCD - Gaza Vulnerable Communities Development Programme

01.01.2022 - 31.12.2024

Through the Gaza Vulnerable Communities Development Programme, Switzerland contributes to covering basic needs and fostering social cohesion in the Gaza Strip. The successful intervention model applied in the 1st Phase is extended and scaled up under this 2nd Phase. Small infrastructure projects addressing basic needs of vulnerable communities serve as an entry point for a local dialogue on development priorities, enabled through building the capacities of both duty bearers and right holders, including youth and women.


Core Contribution to the International Union for Conservation of Nature (IUCN) 2022 - 2024

01.01.2022 - 31.12.2024

The International Union for Conservation of Nature is the leading global organization for knowledge on the status of nature and the measures required to safeguard it. It is a worldwide union of State and non-State members. The objective for SDC is to contribute to the implementation of the programme of the Union for reversing biodiversity loss and climate resilience, with focus on people, land, climate, water and oceans. Switzerland is State member of the Union and hosts the seat of the organization in Gland.


RAPID+ The Kenya Arid Lands Partnership for Integrated Development Plus

01.11.2021 - 31.10.2026

Pastoralist communities in the Arid and Semi-Arid Lands (ASAL) have for a very long time adapted to the harsh environments to derive livelihoods (mainly livestock). Communities in the ASALs are facing multiple pressures of climate change, degraded natural resources and conflicts. This program supports the historically marginalised and under-developed pastoralist communities in Northern Kenya to access safe, reliable and affordable Water and manage their rangeland ecosystem sustainably.  


Contribution au Fond national pour l’eau, l’hygiène et l’assainissement au Niger

01.11.2021 - 31.12.2023

Les progrès réalisés dans le secteur de l’eau et de l’assainissement sont freinés par la forte croissance démographique. Le sous-financement du secteur ne permet pas d’améliorer significativement l’accès à l’eau et à l’assainissement. En contribuant au Fonds national pour l’eau, la Suisse appuie le gouvernement dans ses efforts; par son dialogue politique elle soutient la décentralisation du secteur, où elle a une forte valeur ajoutée. 


Contribution to Earth Security

01.10.2021 - 31.03.2025

This programme aims at catalysing new financial mechanisms and partnerships, including with the Swiss finance sector, which promote water-related ecosystem services of forests

as a ‘climate solution’ vital to the water cycle and to the benefit of society. While global in scope it will focus low and lower-middle income countries. It will leverage Swiss Know-How across the Federal Administration and contribute to the climate mainstreaming goal of the Dispatch 2021-24. 


Global Hydrometry Support facility (WMO HydroHub)

01.09.2021 - 31.08.2026

Reliable hydro-meteorological observations and forecasts are critical to implement better water resources management practices and policies, and reduce water insecurity. By pursuing its support to the Global Hydrometry Support facility, Switzerland will contribute to improving hydrological services in developing countries. By so doing, SDC will help save lives and trigger economic development derived from increased productivity and reduced asset losses. 


Promoting Water Stewardship 2030 (Phase Il)

01.06.2021 - 31.12.2024

Water stewardship promotes the sustainable and equitable management of freshwater resources among communities, businesses, utilities and investors. SDC supports the Alliance for Water Stewardship, the CDP Water Security Programme and Water Witness International synergistically to advocate for water stewardship particularly in developing countries. SDC is a forerunner in bringing together these key actors to increase outreach and impact.


Improved Service Delivery (ISD)

01.06.2021 - 31.12.2025

Switzerland and Germany jointly support a project on “Improved Service Delivery for Citizens” in three provinces of Cambodia, implemented by GIZ. The project aims to improve access to equitable and inclusive public services for all citizens, including vulnerable people, in the target provinces, while contributing to Cambodia’s socio-economic development. Besides funding, Switzerland makes use of its longstanding experience in decentralised governance and service delivery.


Scaling-up improved sanitation – Bridging Phase Sanitation and Hygiene Fund (SHF)

01.05.2021 - 28.02.2023

Investments in Sanitation, Hygiene and Menstrual Health are crucial to achieving the SDGs. The recently launched and UN-led Sanitation and Hygiene Fund (SHF) aims to fill a gaping void in the international response to the sanitation, hygiene and menstrual health crisis. With this project, Switzerland supports the SHF in its operational set-up, starting country readiness work, resource mobilization and to become operational by early 2022

Objekt 13 – 24 von 127