Globale Herausforderungen

Ein Baum in einem zerbrochenen Topf als Symbol für den Umweltschutz
Eine nachhaltige Bewirtschaftung des Landes und der natürlichen Ressourcen ist unabdingbar für die Verbesserung der Lebensgrundlagen. © CCO

Klimatische Veränderungen, Nahrungsmittel- und Wasserkrisen sowie Migration beeinflussen die Entwicklungsperspektiven armer Länder zunehmend. Deshalb setzt sich die DEZA mit thematisch ausgerichteten Globalprogrammen und im internationalen Politikdialog für die Lösung globaler Herausforderungen und für eine entwicklungsfördernde Gestaltung der Globalisierung ein.

Globale Herausforderungen machen nicht Halt vor Landesgrenzen. Auch beim Umgang mit globalen öffentlichen Gütern, die niemandem gehören, aber zu denen alle Zugang haben, wie zum Beispiel Luft und Wasser, genügen die traditionellen Formen der internationalen Zusammenarbeit nicht mehr. Es braucht international vereinbarte Lösungen.

Während vor allem Industrie- und Schwellenländer für den Verbrauch und die Schädigung von begrenzten Ressourcen verantwortlich sind, sind es vor allem die einkommensschwachen Entwicklungsländer und ärmeren Bevölkerungsgruppen, welche die Folgen zu tragen haben.

Die DEZA legt einen spezifischen Fokus auf die Bewältigung globaler Risiken und Aufgaben. Sie unterstützt damit die Entwicklungschancen armer Länder und deren Möglichkeit, sich globalen Veränderungen anzupassen.

Politikdialog

Die Schweiz bringt sich aktiv in internationale und multilaterale Prozesse ein und erarbeitet im Dialog globale Regeln, wie etwa internationale Konventionen, Prozesse und Initiativen

Globale Projekte

Globale Herausforderungen verlangen nach globalen Antworten. Um innovative Lösungen zu finden, hat die DEZA die Globalprogramme ins Leben gerufen und vernetzt Spezialisten untereinander