Ländliches Finanzwesen – Schlüssel für die Entwicklung im ländlichen Raum

Die überwiegende Mehrheit der Armen der Welt lebt in ländlichen Gebieten. Deren wirtschaftliche Entwicklung ist einer der Schlüssel zur Verminderung der globalen Armut. Dazu braucht es ein Finanzwesen, das auf die Bedürfnisse sowohl von Bauern und kleinen Landwirtschaftsbetrieben als auch von nicht-landwirtschaftlichen Unternehmen wie Händlern und Handwerkern zugeschnitten ist.

Fokus der DEZA

Die DEZA fördert innovative Ansätze und Projekte zur Entwicklung eines ländlichen Finanzwesens, das sowohl landwirtschaftliche als auch nicht-landwirtschaftliche Aktivitäten mit angemessenen Finanzdienstleistungen wie Sparen, Krediten, Zahlungsverkehr und Versicherungen unterstützt. Sie nutzt Synergien mit anderen Massnahmen der ländlichen Entwicklung, wie zum Beispiel der Förderung der Qualität, Produktivität und Vermarktung landwirtschaftlicher Produktion. Im Vordergrund stehen:

  • Unterstützung von wirtschaftlich überlebensfähigen, kundenorientierten Finanzinstitutionen und -strukturen im ländlichen Raum, darunter Spar- und Kreditgruppen oder Genossenschaften, Allianzen zwischen informellen und formalen Finanzinstitutionen, Universalbanken mit Präsenz im ländlichen Raum oder die neue Generation ländlicher Entwicklungsbanken, etc.
  • Förderung von Ausbildung und Weiterbildung im Bereich des Finanzwesens auf allen Ebenen, namentlich Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Management sowie Steuerungs- und Kontrollgremien von Finanzinstitutionen
  • Förderung von Innovationen wie neuen Finanzprodukten und -dienstleistungen für Bauern sowie landwirtschaftliche und nicht-landwirtschaftliche Betriebe
  • Förderung von günstigen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen

Hintergrund

Trotz der wirtschaftlichen Bedeutung von ländlichen Regionen leiden diese in aller Regel unter einer ausgeprägten Unterversorgung mit Finanzdienstleistungen. Angebote für Bauern und für landwirtschaftliche sowie nicht-landwirtschaftliche Betriebe fehlen entweder ganz oder sind nicht angepasst und sehr teuer.

Auf dem Land sind andere Finanzdienstleistungen gefragt als in der Stadt. Die Kreditbedürfnisse sind meist mittel- bis langfristiger Natur; Kreditvergaben sind für die Finanzinstitutionen riskanter und zudem häufig mit deutlich höheren Transaktionskosten verbunden.

Aktuelle Herausforderungen

Die Entwicklung ländlicher Finanzsysteme ist mit einer Reihe von spezifischen Herausforderungen verbunden. Dazu zählen die niedrige Bevölkerungsdichte und geringe wirtschaftliche Aktivität, hohe Transaktionskosten wegen mangelnder Infrastruktur (Strassen, Telekommunikation) oder ungenügender Bevölkerungs- und Eigentumsregister, Mangel an qualifiziertem Personal in Finanzinstitutionen als Folge eines tiefen Bildungsniveaus, spezielle landwirtschaftliche Risiken wie schwankende Niederschläge, Schädlingsplagen und Krankheiten sowie Preisfluktuationen.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 14

Förderung der Rückverfolgbarkeit von Nutztieren im Südkaukasus

Das Bild zeigt eine Grossaufnahme eines Kalbs mit einer Ohrmarke am Ohr.

15.06.2016 - 30.11.2020

Die moderne Landwirtschaft muss wissen, woher ihre Tiere kommen, und braucht Informationen über deren Gesundheit, um zu verhindern, dass sich Krankheiten verbreiten und Produkte von kranken Tieren auf den Markt kommen. Mit einem System zur Rückverfolgbarkeit von Nutztieren können die Einkommen der Viehzüchter im Südkaukasus gesteigert werden: Die Produktivität in der Viehzucht steigt und der Marktzugang für Tierprodukte wird verbessert.

Land/Region Thema Periode Budget
Südkaukasus
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)

15.06.2016 - 30.11.2020


CHF 5'935'000



Appui aux économies locales des collectivités de Youwarou et de Niafunké. Programme de Soutien aux Economies Locales du Delta intérieur du Niger

01.07.2015 - 31.03.2020

Dans les régions du delta intérieur du Niger, au centre et au Nord du Mali, les populations rurales sont confrontées à des crises structurelles multiformes dont l’insécurité alimentaire. La DDC appuie les autorités locales avec des projets économiques dans les filières agricoles porteuses pour assurer la sécurité alimentaire et réduire la pauvreté d’au moins 150'000 personnes. En plus, elle accompagne les municipalités de cette zone dans la maitrise d’ouvrage du développement territorial et la gestion pacifique des ressources naturelles.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Governance
Klimawandel & Umwelt
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
Dezentralisierung
Umweltpolitik

01.07.2015 - 31.03.2020


CHF 9'445'000



Märkte für armenische Viehzüchter

Ein armenischer Bauer mit seinem Kalb

01.09.2014 - 31.08.2020

In den Regionen Sjunik und Wajoz Dsor in Südarmenien betreiben die meisten Bauern Subsistenzlandwirtschaft. Es fällt ihnen schwer, sich und ihre Familien damit über die Runden zu bringen. Das Projekt der DEZA hilft 7000 Familien, ihre Milch und Fleischproduktion und damit ihr Einkommen zu steigern. Ziel ist es, lokale Tierärzte zu unterstützen, um die Tiergesundheit zu verbessern, den Zugang zum Fleisch und Milchmarkt zu erleichtern und den Austausch von Know-how unter den Bauern zu fördern.

Land/Region Thema Periode Budget
Armenien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
KMU Förderung
Landwirtschaftliche Entwicklung

01.09.2014 - 31.08.2020


CHF 10'000'000



Core Contribution to icipe (International Centre of Insect Physiology and Ecology)

01.01.2017 - 31.12.2020

icipe is a pan-African organisation for the development of arthropod pests to help ensure food and nutritional security and better health for people and livestock. SDC considers icipe’s work crucial for Africa’s development because icipe delivers world-quality science, contributes to regional and national food and health policies and produces biological products that help farmers to get better crop harvests. SDC supports icipe’s research for development efforts with a core contribution for the successful implementation of its strategic plan until 2020.


Programme d’appui à la valorisation des produits forestiers non ligneux, phase 2 (PFNL2)

15.12.2016 - 31.12.2020

Au Burkina Faso, les produits forestiers non ligneux[1] (PFNL) constituent une importante source alimentaire pour les populations des zones affectées par les chocs climatiques et déficitaires sur le plan alimentaire. Les PFNL font partie de l’alimentation de plus de 43,4% des ménages ruraux et procurent de l’emploi et des revenus. Le programme  contribue à l’accroissement de la sécurité alimentaire, nutritionnelle et des revenus des ménages ruraux et périurbains[2] par la valorisation et la gestion durable des PFNL.



[1] Les PFNL s’entendent par « tout bien d’origine biologique autre que le bois et la faune à l’exception des insectes, dérivé des forêts et des arbres hors forêts, constitués de végétaux spontanés, domestiqués, et ceux destinés au reboisement ». (Source FAO)

[2] Le périurbain est un espace rural au sens où l’essentiel des sols est attribué à des activités agricoles; mais c’est aussi un espace urbain au sens où la majorité de la population active qui y habite travaille dans une ville, en effectuant des migrations alternantes. Le milieu périurbain connait une très forte compétition entre usage agricole et non agricole des ressources: terres, main-d'œuvre, etc. La production agricole est orientée principalement pour le marché du centre urbain.

 


Programme d’appui à la commercialisation du bétail en Afrique de l’Ouest (PACBAO)

01.07.2016 - 31.12.2021

L’élevage et les marchés des produits animaux contribuent à l’intégration régionale et à la sécurité alimentaire en Afrique de l’Ouest. La Suisse soutient la Communauté Economique des Etats de l’Afrique de l’Ouest (CEDEAO) et le secteur privé de la région afin de fluidifier les échanges des produits animaux entre les 15 Etats plus le Tchad. La finalité est d’accroitre le revenu des éleveurs, développer des emplois surtout pour les femmes et les jeunes et favoriser une transhumance apaisée dans la région.


Global Forum for Rural Advisory Services (GFRAS)

01.06.2016 - 31.12.2020

Agriculture and Rural Advisory Services (RAS) are an important production input for millions of small farmers around the world. The Global Forum for Rural Advisory Services (GFRAS) is a global network of 16 continental and regional RAS federations currently covering around 130 countries. With SDC’s contribution, GFRAS supports these federations to develop better and more effective RAS at the benefit of millions of smallholders, many of them living in poverty.


Access Agriculture: Videos for Farmers

01.12.2015 - 31.12.2020

Access Agriculture is a global web platform aiming at providing easy access to agricultural learning and training videos of quality. Over 250 quality training videos will be available and translated into more than 60 local languages. These videos are targeted at small-scale farmers in developing countries as well as research staff, service providers, private and public extension services, farmer organisations and rural tv stations. They enable learning from farmer to farmer to support sustainable agriculture.


Programme d’Appui au Secteur de l’Elevage au Mali – PASEM

01.12.2014 - 31.05.2021

Malgré son importance dans l’économie, l’environnement et les sociétés (agro)pastorales, l’élevage rencontre plusieurs contraintes dont la faible productivité, l’insécurité foncière, la faible organisation des acteurs et une forme de marginalisation sociale des éleveurs. La DDC souhaite valoriser les immenses potentialités de l’élevage en renforçant l’approche chaine de valeurs orientée vers le développement des marchés et des acteurs du secteur privé, favorisant la prise en compte des pauvres, des femmes et des jeunes.


JIWASA Programme – Strengthening Urban MSEs

01.09.2014 - 31.03.2020

Micro and Small Enterprises (MSEs) involved in processing have the potential to contribute to industrial development in Bolivia, but their productivity is low. The Jiwasa Programme is a government initiative that seeks to increase production and incomes. With public and private sector support, it will provide direct and strategic services to five production clusters prioritised by the Bolivian government. 10’000 jobs will be improved, and gender equality and cleaner production will be promoted.


Territorial Economic Development Programme – PRODET

01.08.2014 - 31.12.2020

While the Las Segovias region has been marked by high levels of poverty, it is also characterised by its potential for economic development, albeit with only limited manufacturing activities. The programme will promote territorial economic development in ten municipalities and will contribute to benefit over 5000 microenterprises – owned mainly by women – and members of cooperatives from an increase in income by adding value to their products and through better sales due to improved access to markets.


AGRI-CHAINS – Development of agri-food chains at the local level

01.05.2014 - 30.06.2020

The AGROCADENAS Project, developed by the Ministry of Agriculture and the European Union with the contribution of Switzerland, seeks to improve food security through increased local production and dynamic processing and marketing. It supports three key agri-food chains (grains, cow milk and beef), benefiting 10,000 producers directly and over 1.6 million inhabitants in selected municipalities indirectly

Objekt 1 – 12 von 14