Privatsektorentwicklung - Anreize für privatwirtschaftliche Aktivitäten schaffen

Wirtschaftliche Entwicklung ist die Grundlage für die Entwicklung eines Landes und damit für die Überwindung von Armut. Wichtigster Motor für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Einkommensmöglichkeiten ist die Privatwirtschaft. Um ihr Potenzial zu entfalten, braucht es stabile Rahmenbedingungen, ein positives Investitionsklima sowie funktionierende Märkte und Institutionen.

Fokus der DEZA

Die DEZA setzt in ihrer Tätigkeit anstelle von direkten Interventionen zunehmend auf systemische Ansätze der Privatsektorförderung, die auf eine Verbesserung der sozioökonomischen Bedingungen für marktwirtschaftliche Tätigkeit und die Förderung von funktionsfähigen Märkten zielt. Zu diesem Zweck werden typischerweise verschiedene Politikkomponenten und Massnahmen kombiniert. Unter anderem zählen dazu: Abbau von Hindernissen für eine wirtschaftliche Tätigkeit im formellen Sektor, Förderung eines verlässlichen und auch auf die Bedürfnisse von Klein- und Kleinstunternehmen ausgerichteten Finanzsektors, Stärkung der Kapazitäten der öffentlichen Verwaltung, Verbesserung des Berufsbildungsangebots oder die Entwicklung eines integrativen Dialogs zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor.

Die DEZA konzentriert sich in ihrer Tätigkeit vor allem auf die regionale und lokale Ebene. Angesichts der überragenden Bedeutung der Landwirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung und breitenwirksame Armutsminderung stehen die Privatsektorförderung und die Stimulierung der Marktdynamik im ländlichen Raum im Vordergrund. Die DEZA verwendet je nach Kontext unterschiedliche Entwicklungsansätze, unter ihnen:

  • Wertschöpfungsketten: Die DEZA unterstützt arme Produzenten vor allem im Landwirtschaftssektor darin, sich innerhalb von lokalen, regionalen und globalen Wertschöpfungsketten besser zu positionieren bzw. die Entwicklung von funktionierenden Wertschöpfungsketten zu fördern. Ziel ist es, dass sie lokale, nationale oder globale Marktchancen besser nutzen, die Wertschöpfung steigern und in höherwertige Produkte diversifizieren können.
  • Lokale Wirtschaftsentwicklung (Local Economic Development): Die DEZA unterstützt partizipative Prozesse, in denen Staat, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft in einer Region zusammenarbeiten, um gemeinsam eine Strategie für die wirtschaftliche Entwicklung der Region und ihre Positionierung im Land und/oder im globalen Kontext zu entwickeln und umzusetzen.

Hintergrund

Private Unternehmen sind das Rückgrat einer Volkswirtschaft. Es ist ihre Fähigkeit, Marktchancen zu erkennen und zu nutzen, die für die Schaffung von Arbeitsplätzen und damit von Einkommensmöglichkeiten ausschlaggebend sind. Die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ist jedoch nicht nur von betriebsinternen Faktoren abhängig. Mindestens ebenso wichtig sind externe Elemente wie etwa das regulatorische und rechtliche Umfeld, eine leistungsfähige öffentliche Verwaltung, funktionierende Güter- oder Arbeitsmärkte oder die Verfügbarkeit von Finanz- und anderen Unternehmensdienstleistungen.

Aktuelle Herausforderungen

Die zentrale Herausforderung aus Entwicklungssicht besteht darin, die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie Anreize für eine breite privatwirtschaftliche Aktivität auf der Basis funktionierender Märkte schaffen. Dies ist vor allem dort notwendig, wo Märkte schwach organisiert sind, d.h. wo keine Standards definiert sind, die Preisbildung intransparent ist, Technologie, Infrastruktur und Dienstleistungsangebote fehlen oder der Marktzugang eingeschränkt ist.

Um nachhaltiges, integratives und damit armutsminderndes Wachstum zu ermöglichen, ist deshalb nicht nur die Förderung verschiedener Unternehmenstypen (z. B. Unternehmen bestimmter Grösse, mit bestimmten Tätigkeitsfeldern, aus bestimmten Sektoren) notwendig. Vielmehr geht es darum, durch geeignete Massnahmen das sozioökonomische System als Ganzes zu stärken und vermehrt wettbewerbsfähig zu machen.

Ansätze und Methoden

Wirtschaftliches Wachstum ist eine Voraussetzung für Armutsminderung, aber keine hinreichende Garantie.

Lokale Wirtschaftsentwicklung

Regionale Strukturprogramme verbessern nicht nur die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit von Regionen, sondern zielen auch auf eine nachhaltige Partizipation aller Bevölkerungsgruppen an politischen und ökonomischen Entscheidungsprozessen.

Wertschöpfungsketten und Cluster-Entwicklung

Durch Value Chains lassen sich die Teilnahmemöglichkeiten von Produzenten aus Entwicklungs- und Transitionsländern an lokalen, regionalen und globalen Märkten verbessern.

Dokumente

Making the most of agricultural investment
A survey of business models that provide opportunities for smallholders

M4P. Expanding the poor's access to business information and voice through radio in Uganda (PDF, 228.5 kB, Englisch)

M4P. Improving the environment for small businesses in Indonesia and Russia (PDF, 184.5 kB, Englisch)

Decent Work: a target to achieve the MDGs. Factsheet (PDF, Anzahl Seiten 5, 59.4 kB, Englisch)

Social standards in the context of employment and income
Factsheet 1 (PDF, Anzahl Seiten 4, 57.3 kB, Englisch)

Social standards in the context of employment and income
Factsheet 2 (PDF, Anzahl Seiten 4, 57.6 kB, Englisch)

Social standards in the context of employment and income
Factsheet 3 (PDF, Anzahl Seiten 6, 76.3 kB, Englisch)

Social standards in the context of employment and income
Factsheet 4 (PDF, Anzahl Seiten 4, 53.7 kB, Englisch)

M4P. The role and impact of radio in reforming the rural business environment in Africa (PDF, 316.6 kB, Englisch)

Comparative Approaches to Private Sector Development - a M4P perspective (PDF, 244.5 kB, Englisch)

Social standards in the context of employment and income
Briefing Paper (PDF, Anzahl Seiten 5, 55.1 kB, Englisch)

Employment, Income and the MDGs - Critical Linkages and Guiding Actions
Briefing paper (PDF, Anzahl Seiten 8, 73.5 kB, Englisch)

Afghan women’s income-generating ventures: Between bee stings and rays of hope
Asia Brief - March 2012 (PDF, Anzahl Seiten 4, 651.8 kB, Englisch)

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 20

Bessere Arbeitsmarktchancen für junge Kosovarinnen und Kosovaren

Ein junger Mann arbeitet an einem elektrischen Apparat.

01.01.2017 - 31.12.2020

Das Projekt «Enhancing Youth Employment» soll die Arbeitsmarktchancen junger Kosovarinnen und Kosovaren verbessern, da diese besonders stark von der Arbeitslosigkeit betroffen sind. Um die Arbeitslosigkeit zu senken und die Wirtschaft zu stärken, werden Arbeitgeber und Arbeitssuchende besser vernetzt und letztere entsprechend den Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgebildet.

Land/Region Thema Periode Budget
Kosovo
Wirtschaft und Beschäftigung
Förderung des Arbeitsmarkts
BILDUNG
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich

01.01.2017 - 31.12.2020


CHF 7'570'000



Berufsbildung in Tunesien – Beschäftigung als Ziel

In Tunesien können Jugendliche auf Stellensuche dank einem DEZA-Programm Fach- und Sozialkompetenzen erwerben, die in der Berufswelt gefragt sind.

01.01.2016 - 31.12.2020

Ein DEZA-Programm erhöht die Arbeitsmarktfähigkeit von jungen Studienabgängerinnen und -abgängern in Tunesien. Es sieht Berufsbildungsangebote vor, welche praktische Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, die in der Arbeitswelt erforderlich sind.

Land/Region Thema Periode Budget
Tunesien
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Förderung des Arbeitsmarkts
BILDUNG
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich

01.01.2016 - 31.12.2020


CHF 9'603'475



Von der Ausbildung zur Beschäftigung (E2E)

Ein Mädchen steuert Maschinen mit einem Computer.

01.04.2015 - 31.12.2019

Serbien steht mitten im Verhandlungsprozess über den Beitritt zur Europäischen Union. Um die für EU-Mitgliedländer geltenden Anforderungen zu erfüllen, muss sich das Land reformieren. Die Jugendarbeitslosigkeit, die bei 27,5% liegt, stellt ein prioritäres Anliegen der serbischen Regierung dar. Im Rahmen der Reform des Berufsbildungssystems möchte sich Serbien auf die Erfolgsfaktoren des dualen Bildungssystems in der Schweiz stützen. Die Schweiz wurde ersucht, diese wichtige Reform zu begleiten.

Land/Region Thema Periode Budget
Serbien
Wirtschaft und Beschäftigung
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Förderung des Arbeitsmarkts
BILDUNG
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich

01.04.2015 - 31.12.2019


CHF 8'010'000



Programme d’Appui à la Formation Professionnelle

01.01.2014 - 31.12.2019

Le marché du travail au Mali est caractérisé par une main d’œuvre peu qualifiée. Dans ce contexte, 300'000 jeunes arrivent chaque année sur ce marché sans compétences. L’offre de formation par domaine et/ou filière est en deçà des attentes du secteur productif. La formation professionnelle e 40'000 personnes dont 50% de femmes à l’horizon 2017, améliore la qualité des ouvrages et augmente la compétitivité des entreprises en contribuant à l’augmentation des revenus dans les régions prioritaires de la DDC et de la coopération danoise.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Education
Agriculture and Food Security
Vocational training and skills development
Labor market development
Agriculture value-chain development
EDUCATION
EDUCATION
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
EDUCATION
MULTISECTOR or CROSS-CUTTING
Vocational training
Advanced technical and managerial training
Employment policy and administrative management
Education facilities and training
Rural development

01.01.2014 - 31.12.2019


CHF 16'957'000



Programm zur Unterstützung eines dezentralen Alphabetisierungsmanagements (PAGEDA)

Zentrum für Erwachsenenalphabetisierung in einer Siedlung der Peul im Dorf Goure Bene, Gemeinde Nikki, Provinz Borgou, 2014

01.01.2014 - 30.09.2020

Das Programm zur Unterstützung eines dezentralen Alphabetisierungsmanagements richtet sich an 30’000 Personen, davon 50% Frauen, und insbesondere Jugendliche zwischen 15 und 30 Jahren, die vom formellen Bildungssystem ausgeschlossen sind (oder keinen Zugang dazu haben). Sie sollen dank qualitativ guten Alphabetisierungsprogrammen die Möglichkeit haben, Lebenskompetenzen zu erwerben und ihre Rechte einzufordern. Ziel ist es, die Ungleichheiten beim Zugang zu Bildung aufgrund von Geschlecht, Alter oder Region zu überwinden.

Land/Region Thema Periode Budget
Benin
Wirtschaft und Beschäftigung
Nicht formelle Grundbildung (inkl. Alltagsfertigkeiten und Alphabetisierung von Jugendlichen und Erwachsenen)
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Förderung des Arbeitsmarkts
BILDUNG
BILDUNG
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
Grundlegende Alltagsfertigkeiten für Jugendliche und Erwachsene
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich

01.01.2014 - 30.09.2020


CHF 6'320'000



Förderung des Privatsektors und Schaffung von Arbeitsplätzen für Junge in Nordmazedonien

Biljana, Mitbegründerin der Bio-Genossenschaft «Unsere gute Erde», hält eine Kiste mit Biofrüchten und gemüse.

01.11.2013 - 31.07.2019

Die Arbeitslosigkeit in Nordmazedonien ist sehr hoch, vor allem bei jungen Menschen und Frauen. Ein Grossteil der Bevölkerung ist von Armut betroffen. Vor diesem Hintergrund setzt sich die Schweiz für die Unternehmensförderung und die Verbesserung der Qualität von Produkten und Dienstleistungen ein. Dazu stärkt sie kleine und mittlere Unternehmen in gewissen Sektoren.

Land/Region Thema Periode Budget
Mazedonien
Wirtschaft und Beschäftigung
Förderung des Arbeitsmarkts
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich

01.11.2013 - 31.07.2019


CHF 7'500'000



Ein Fonds für Berufsausbildungen für benachteiligte Menschen

Eine junge nepalesische Frau arbeitet an einem Sicherungskasten.

01.01.2011 - 30.06.2020

Die DEZA hat mit der nepalesischen Regierung und anderen Partnern den Employment Fund Nepal etabliert. Damit werden Ausbildungen für junge und benachteiligte Menschen ermöglicht. Die Bildungsinstitutionen übernehmen die Kosten und erhalten eine Rückvergütung aus dem Fonds, wenn die ausgebildeten Personen eine Anstellung mit einem zufriedenstellenden Einkommen finden.

Land/Region Thema Periode Budget
Nepal
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Förderung des Arbeitsmarkts
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
BILDUNG
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
INDUSTRIE
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)

01.01.2011 - 30.06.2020


CHF 5'996'665



Prabriddhi - Local Economic Development (LED) at District Level

01.01.2017 - 31.01.2020

In two urban municipalities and their surrounding territories, the public and private sector and civil society will engage in joint local economic strategizing, planning and implementation. A more vibrant, competitive  and better performing economy will benefit all people living in an area including businesses of all sizes and generate opportunities particularly for poor and marginalised women and men. The model of decentralized economic planning developed and refined locally will be replicated across Bangladesh.


Programme d’Appui à la Formation Professionnelle et à l’Apprentissage (PAFPA)

01.12.2016 - 31.12.2020

Au Burkina Faso, la majorité des jeunes travaille dans des activités à faible valeur ajoutée, du fait d’un système de formation professionnelle peu efficace et faiblement lié au secteur privé. Le PAFPA entend améliorer l’accès et la qualité de ce système en capitalisant sur les expériences de la DDC dans les secteurs agro-alimentaire et artisanal et en promouvant un partenariat public-privé inédit entre le Ministère de la formation professionnelle, la plus grande organisation patronale et une ONG spécialisée en ingénierie de formation.


Vocational Skills Development in Macedonia

01.09.2016 - 28.02.2022

Macedonia has one of the highest unemployment rates in Europe (25%), especially among youth (48%). One of the key factors for youth unemployment is that the education and training system does not provide skills needed by the economy. The Vocational Skills Development project aims to address youth unemployment through supporting market relevant skills development by strengthening the engagement of the private sector (e.g. through systematised internships), thus increasing the employability of vocational training graduates.


Application of Migration Policy for Decent Work of Migrant Workers

01.04.2016 - 30.06.2019

Men and women who opt for migrating abroad in search of employment will benefit from better protection (pre-departure orientation, international standard contracts, etc.) as the project will improve the overall migration policy and migration governance framework of Bangladesh. The project will also strengthen institutions responsible for managing migration, by building the capacity of the government and private sector to expand and improve services for migrant workers.


Promoting Market Oriented Skills Training in the Great Lakes region (PROMOST) : phase 2

01.02.2016 - 30.06.2019

PROMOST is a program promoting Market Oriented Skills Training in the Great Lakes region by improving the access to quality and market-relevant vocational training. In a first phase, the program improved access and quality of formal and informal vocational training in Rwanda. The second phase will consolidate results in Rwanda, develop alternative vocational training options in Burundi and South Kivu, and further regional networking on TVET.

Objekt 1 – 12 von 20