REPIC: Interdepartementale Plattform zur Förderung der erneuerbaren Energien, der Ressourcen- und der Energieeffizienz in der internationalen Zusammenarbeit


Die REPIC Plattform zur Förderung der erneuerbaren Energien, der Ressourcen- und Energieeffizienz in der internationalen Zusammenarbeit ist eine gemeinsame Initiative des Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO), des Bundesamtes für Energie (BFE), des Bundesamt für Umwelt (BAFU) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). REPIC ermöglicht die Unterstützung von Bottom-Up Pilotprojekten aus der Privatwirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Akademie.

Country/region Topic Period Budget
Global
Climate change and environment
Energy conservation & efficiency
Renewable energy generation
Environmental policy
01.04.2018 - 31.03.2022
CHF  20’400’000
Background

Erhöhte Energie- und Ressourceneffizienz und die vermehrte Nutzung und Verbreitung erneuerbarer Energien sind Eckpfeiler einer nachhaltigen Entwicklung, wie sie von der UNO in der Agenda 2030 als Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) festgehalten wurden. Die Förderung der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien ist auch ein Eckpfeiler der im Pariser Klimaabkommen festgehaltenen National bestimmten Beiträgen (NDCs).

Seit Beginn von REPIC im Jahr 2004 bis Oktober 2017 wurden 129 Projekte mit einem totalen Projektvolumen von knapp CHF 39 Mio. unterstützt. Die Projekte sind technologisch, geografisch und wirtschaftlich betrachtet sehr unterschiedlich und reichen von Machbarkeitsstudien bis hin zur Umsetzung von Pilotprojekten. Schweizer Forschungs- und Technologiekompetenzen spielen dabei jeweils eine wichtige Rolle.

Objectives

Das übergeordnete Ziel der Plattform sind der Wissens- und Technologietransfer, der zu einer Verbreitung der erneuerbaren Energien, der Ressourcen- und Energieeffizienz in Entwicklungs- und Transitionsländer führt.

Das Ziel wird unter anderem durch die Stärkung und Koordination der Bundesaktivitäten in dem Bereich erreicht. REPIC ist komplementär zu anderen Instrumenten und zu den relevanten Aktivitäten der involvierten Ämter. Im Zentrum der Aktivitäten von REPIC stehen die Projektförderung und -realisierung, Informationsvermittlung und Förderung von Akteurnetzwerken.

Target groups REPIC unterstützt Projekte mit einem grossen Entwicklungs- und Replikationspotenzial, die nicht die nötige kritische Grösse für andere Unterstützungs­massnahmen haben. Dies schliesst Projekte ein, bei denen ein wesentliches Risiko besteht die aber im Erfolgsfall einen beträchtlichen Nutzen für die Allgemeinheit haben. Die Zielgruppe sind Projektträger aus der Privatwirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Akademie.
Medium-term outcomes

Im Bereich der erneuerbaren Energien, der Ressourcen- und Energieeffizienz in Entwicklungs- und Transitions¬ländern:

  1. Projektförderung und -realisierung und Wissens-transfer: Erfolgreiche Umsetzung und Multiplizierung konkreter und nachhaltiger Projekte.
  2. Netzwerke, Information und Kommunikation: Erfolgreiche Information und Kommunikation sowie nationale und internationale Partnerschaften, Netzwerkkontakte und Netzwerkvermittlung.
  3. Koordination zwischen den involvierten Bundes-ämtern. REPIC als Guichet Unique für externe Anfragen.
Results

Expected results:  

  1. 30 erfolgreiche Projekte, wovon 12 Projekte eine bedeutende Wirkung erfahren.
  2. Erhöhter Wissensaustausch und Vernetzung der Akteure
  3. Zeitnahe Behandlung von Projektvorschlägen


Results from previous phases:  

Gestützt auf die die Ergebnisse der Evaluation der REPIC-Plattform (2017) und des Feldbesuches von REPIC Projekten durch Vertreter der REPIC Ämter (2015) ergeben sich folgende lessons learnt:

  • Systematisches Coaching und Monitoring durch das REPIC Sekretariat von Projektbeginn an ist hilfreich, um die unterstützten Projekte auf ihre jeweilige Folgephase vorzubereiten.
  • Geschäftsmodelle, soziologische Aspekte und Kundennähe haben an Bedeutung gewonnen. Daher künftig stärkerer Fokus auf nicht technologische Aspekte insbesondre bei Solarprodukten.

Seit 2012 haben nur 2% der Projekte ihre erwarteten Resultate nicht erreicht. 27% der Projekte erfuhren eine Multiplizierung, bei 44% ist es noch zu früh für eine Einschätzung.


Directorate/federal office responsible SDC
Credit area Development cooperation
Project partners Contract partner
Swiss state institution
  • National State Institute SWISS


Coordination with other projects and actors
  • Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)

    Bundesamt für Energie (BFE)

    Bundesamt für Umwelt (BAFU)

    Projektträger aus der Privatwirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Akademie.

     

Budget Current phase Swiss budget CHF    20’400’000 Swiss disbursement to date CHF    4’000’000
Project phases Phase 5 01.04.2018 - 31.03.2022   (Current phase) Phase 4 01.01.2014 - 30.06.2019   (Completed)