Bilaterale Beziehungen Schweiz–Bangladesch

Bangladesch gehört zu den Schwerpunktländern der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Die Schweiz engagiert sich für die Armutsreduktion, die lokale Gouvernanz, den Klimawandel und die Katastrophenvorsorge.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die diplomatischen Beziehungen fokussieren sich auf die Entwicklungszusammenarbeit, den wirtschaftlichen Aufbau des Landes und der Handelsbeziehungen.

Bilaterale Abkommen

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Seit Mitte der 1990er Jahre intensiviert sich der wirtschaftliche Austausch; verschiedene Wirtschaftsabkommen unterstützen diese Entwicklung. Der Aufschwung im Textil- und Chemiesektor macht Bangladesch für Schweizer Investitionen attraktiv.

Handelsförderung (Switzerland Global Enterprise)

Zusammenarbeit im Bildungsbereich

Forschende und Kulturschaffende aus Bangladesch können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Schweizer Bundesstipendien

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

Die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz in Bangladesch zielt auf eine nachhaltige Reduktion der Armut. Der Schwerpunkt liegt einerseits in der Optimierung der Lebensbedingungen der Ärmsten durch Verbesserung der Beschäftigungschancen, dank der Vermittlung solider Ausbildungen und Zugang zum Arbeitsmarkt. Andererseits fördert die Schweiz die gute Regierungsführung auf lokaler Ebene.

Überschwemmungen, Wirbelstürme und Dürren verheeren immer wieder Bangladesh. Das Land zählt deshalb zu jenen acht Ländern der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit, bei denen das Thema «Disaster Risk Reduction (DRR)» systematisch in den Programmen und Projekten verankert wird.

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

Schweizerinnen und Schweizer in Bangladesch

2012 lebten 96 Schweizer Staatsangehörige in Bangladesch.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Seit der Unabhängigkeit Bangladeschs 1971 und der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1972 waren die bilateralen Beziehungen stark durch die Entwicklungszusammenarbeit geprägt. So wurde 1976 ein Abkommen zur technischen Zusammenarbeit unterzeichnet, und 1981 eröffnete die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit in Dhaka ein Koordinationsbüro. 2005 eröffnete die Schweiz in der Hauptstadt Dhaka eine Botschaft. Zuvor war Bangladesch der Schweizer Botschaft in New Dehli unterstellt.

Eintrag im historischen Lexikon der Schweiz