Blaues Gold für alle in Assuan

Projekt abgeschlossen
Mädchen einer Sekundarschule in Assuan trinken Wasser aus den Wasserhähnen auf dem Pausenplatz.
Mädchen einer Sekundarschule in Assuan trinken Wasser aus den auf dem Pausenplatz installierten Wasserhähnen. © EDA EDA

Ägypten unternimmt wichtige Modernisierungsarbeiten im Wasser- und Abwassersektor. Es sind aber noch viele Herausforderungen zu bewältigen, bis alle Ägypterinnen und Ägypter in den Genuss einer gleichberechtigten und sauberen Trinkwasserversorgung kommen. Die DEZA unterstützt das Vorhaben mit einem ehrgeizigen Projekt in einem benachteiligten Viertel von Assuan.

Land/Region Periode Budget
Ägypten
20.12.2012 - 31.12.2016
CHF 4'650'000

In Ägypten ist der Zugang zu Wasser besonders fragil, da die Niederschlagsmenge gering ist. Der jährliche Durchschnitt beträgt 51 Millimeter. Zum Vergleich: In der Schweiz sind es 1537 Millimeter. Die einzige ständige Wasserquelle ist der Nil. Er versorgt Ägypten mit jährlich 55,5 Milliarden m3 Wasser. Während die Wassermenge konstant bleibt, wächst die ägyptische Bevölkerung um eine Million Menschen pro Jahr. Das demografische Wachstum geht mit einer zunehmenden Verstädterung einher, wodurch die Ressource Wasser erst recht belastet wird. 

Armut, eine Ursache der Ungleichheit 

Die Regierung hat die Wasserversorgung zu einer nationalen Priorität erklärt, aber nicht alle Ägypterinnen und Ägypter haben gleichberechtigten Zugang zu Trinkwasser. In Assuan, einem der ärmsten Gouvernements des Landes, leiden die Bewohner der benachteiligten Viertel unter einem ungenügenden Wassernetz, das wegen mangelnder Wartung und fehlenden Investitionen baufällig geworden ist. Die Folgen davon sind Wasserverschmutzung und Gesundheitsprobleme. 

Vor diesem Hintergrund führt die DEZA seit 2012 das Projekt «Wasserprogramm Assuan: Zugang zu sauberem Trinkwasser und effizientere Wasserbewirtschaftung» durch. Das Projekt richtet sich an die 100ʼ000 Bewohner des Viertels El-Nassereya, einer informellen städtischen Siedlung einen Kilometer vom Stadtzentrum Assuans entfernt. Das Wassernetz des Quartiers wurde vor über zwanzig Jahren im Rahmen eines Regierungsplans gebaut. Es war auf die Versorgung von 50ʼ000 Menschen ausgerichtet. Im Sommer 2011 protestierte die Bevölkerung von El-Nassereya wegen der ungenügenden Wasserversorgung vor dem Gouvernement von Assuan. Daraufhin schlugen die nationale Wasserversorgungsgesellschaft (HCWW) und die lokalen Partnerbehörden der DEZA vor, die DEZA solle sich auf dieses Viertel zu konzentrieren. 

Sanierung, Schulung und Sensibilisierung 

In El-Nassereya sind verschiedene Massnahmen im Gang. So entstanden Baustellen undein neues Wasserreservoir mit einem Fassungsvermögen von 2000 m3 wurde gebaut. Die Arbeiten für eine neue Pumpstation und für Wasserleitungen dürften bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Die Compagnie des Eaux et de lʼAssainissement und die mit dem Verteilnetz beauftragten technischen Teams erhalten fachliche Unterstützung. Das neue Informatikprogramm für den Unterhalt und die entsprechenden Arbeitsprozesse wurden von der Compagnie des Eaux et de lʼAssainissement erfolgreich implementiert. 

Angestellte der Compagnie des Eaux et de lʼAssainissement dʼAssouan werden im Kartenlesen geschult, damit das Leitungsnetz besser gewartet werden kann.
Angestellte der Compagnie des Eaux et de lʼAssainissement dʼAssouan werden im Kartenlesen geschult, damit das Leitungsnetz besser gewartet werden kann. © EDA

Parallel dazu finden Sensibilisierungsaktionen statt. In sechs Schulen existieren Umweltklubs, wo die Jugendlichen auf spielerische Weise den sparsamen Umgang mit Wasser lernen. Ihr Wissen können sie später an ihre Freunde und Familien weitergeben. Die DEZA stellt auch die Frauen ins Zentrum ihrer Aktivitäten. Regelmässig treffen sich Frauengruppen und behandeln das Thema Wasser. Die Treffen haben bereits zu Veränderungen im Verhalten der Gemeinschaft beigetragen. So wird beispielsweise nicht mehr unter fliessendem Wasser abgewaschen. Auch mit Strassentheateraufführungen werden Botschaften über Unterhaltung vermittelt.

Eine Frau spielt in einem Theaterstück zum Thema Wasser vor einer Schulklasse in der ägyptischen Stadt Assuan.
Schülerinnen und Schüler nehmen in Assuan, Ägypten, an einer Theateraufführung über den Schutz der Ressource Wasser teil. © EDA

Vielfältige Partnerschaften 

Die DEZA arbeitet mit mehreren staatlichen Akteuren partnerschaftlich zusammen, einschliesslich der Compagnie des Eaux et de lʼAssainissement dʼAssouan, mit weiteren regionalen Akteuren. Das Projekt in El-Nassereya wird Ende Jahr 2016 abgeschlossen.