Armutsreduktion durch Konfliktprävention und Stärkung der Widerstandskraft

wollfZwei Kinder stehen in einem Baumeld vor der Sonne
In Kirgisistan ist der Baumwollanbau ein wichtiger Wirtschaftszweig mit einer der stärksten Wertschöpfungsketten. © DEZA

Konflikte, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen gehören zu den grössten Herausforderungen im Kampf gegen Armut und Fragilität im weiteren Sinn. Die Fragilität eines Staates äussert sich in seiner Unfähigkeit, die Sicherheit und die Grundversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten und eine konstruktive Beziehung zur Bevölkerung aufzubauen.

Weltweit befinden sich über 40 Länder mit rund 1,5 Milliarden Menschen in einer fragilen Situation oder sind von Gewalt oder Konflikten betroffen. Wenn heute keine konzertierten Aktionen ergriffen werden, könnte der Anteil der Armen, die in fragilen Kontexten leben, bis 2030 mehr als 80% betragen.

Die Fragilität gefährdet die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Um dies abzuwenden, muss die Fragilität in all ihren Dimensionen erfasst werden. Es braucht kontextspezifische Ansätze, die die ganze Problematik, darunter auch heikle Aspekte, berücksichtigen.

Engagement in fragilen Kontexten

Die Schweiz verstärkt ihre Anstrengungen im Bereich der Prävention und Bewältigung der Auswirkungen von Krisen, Katastrophen und Fragilität. Ziel ist es, die Hälfte der bilateralen Hilfe für konfliktbetroffene oder fragile Kontexte bereitzustellen.

Arbeit der DEZA in fragilen Kontexten

Die Aktivitäten der Schweiz stehen im Einklang mit der Förderung von friedlichen, gerechten und inklusiven Gesellschaften. Die Schweiz folgt dem Grundsatz, niemanden zurückzulassen (leave no one behind).

Merkmale fragiler Kontexte

Fragile Staaten und Regionen zeichnen sich durch schwache Institutionen, hohe Armut, Gewalt, Korruption und Willkür aus. Fragilität kommt sowohl im Entwicklungs- und Transitionskontext als auch im humanitären Kontext vor.

Friedliche und inklusive Gesellschaften fördern

Fokus auf SDG 16+ für eine friedliche, gerechte und inklusive Gesellschaften nachhaltig zu fördern sowie Konflikte bekämpfen.

Prävention von Konflikten und jeglicher Form von Gewalt

Die Prävention von gewaltsamen Konflikten soll neue Gewaltausbrüche und die Entstehung von Gewaltherden verhindern. Es geht nicht nur um Krisenprävention, sondern auch um die Beseitigung der Ursachen, die zu Krisen führen.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 297

Erhöhte Sicherheit für die kroatische Bevölkerung in minenverseuchten Gebieten

Ein Entminer befreit ein Wiesenstück von Minen

01.06.2017 - 10.12.2024

Minen und andere explosive Kriegsrückstände sind ein gefährliches Erbe des Kroatienkriegs von 1991-1996 und beeinträchtigen die Sicherheit der lokalen Bevölkerung. Die wirtschaftliche und soziale Integration von Minenopfern ist eine Herausforderung für die Gesellschaft. Die Schweiz unterstützt im Rahmen des Schweizer Erweiterungsbeitrags mit 3 Millionen CHF Massnahmen zur Beseitigung von Minen und zur Besserstellung von Minenopfern sowie deren Familien. Die Lebensqualität der Bevölkerung in den von Minen kontaminierten Gebieten wird somit verbessert.

Land/Region Thema Periode Budget
Kroatien
Unallocated Unspecified
Unallocated Unspecified
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
Sectors not specified
Sectors not specified
Räumung von Landminen und Munitionsrückständen
Öffentliche Sicherheit erhöhen

01.06.2017 - 10.12.2024


CHF 3'000'000



Projekt abgeschlossen

Safeguarding children’s rights in East Jerusalem

Schutz der Kinderrechte in Ostjerusalem, besetztes palästinensisches Gebiet

01.12.2016 - 31.12.2020

By supporting a comprehensive child protection programme in occupied East Jerusalem, Switzerland aims to ensure that vulnerable children at risk of being in conflict with the law or directly affected by the conflict, together with their families, have access to appropriate preventive and protection programmes. The intervention, implemented by UNICEF and its partners, is in line with Switzerland's engagement for the respect of human rights and international humanitarian law in the occupied Palestinian territory.

Land/Region Thema Periode Budget
Palästinensische Behörde
Governance
Konflikt & Fragilität
Menschenrechte
Conflict prevention and transformation
Weiterentwicklung von Recht und Rechtsprechung
Konfliktprävention
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)

01.12.2016 - 31.12.2020


CHF 2'250'000



Nachhaltige Wasser- und Weidenutzung lindert die Not äthiopischer Viehzüchter

Eine Gruppe von Äthiopierinnen und Äthiopiern hebt mit Hilfe von Schaufeln und Pickeln neben einem halb ausgetrockneten Tümpel neue Becken aus.

01.06.2015 - 31.12.2021

Dürren, Futtermangel und Konflikte um natürliche Ressourcen machen den Viehzüchtern im Süden Äthiopiens das Leben schwer. Um ihre Ernährungssicherheit und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krisen zu erhöhen, hat die DEZA eine Reihe von Massnahmen ergriffen: Von der Sanierung von Weiden und Wasserlöchern über die Einführung von Nutzungsplänen bis hin zur Erschliessung neuer Einnahmequellen für Frauen.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Konflikt & Fragilität
Klimawandel & Umwelt
No Theme defined
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Ernährungssicherheit der Haushalte
Konfliktprävention
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR

01.06.2015 - 31.12.2021


CHF 8'653'920



Projekt abgeschlossen

Stärkere Bürgerbeteiligung und Rechenschaftspflicht in kirgisischen Gemeindeverwaltungen

Fünf Mädchen in gelben Kostümen bei der Eröffnungsfeier des neuen Kindergartens

01.04.2015 - 31.08.2020

Dezentralisierung gehört zu den Schwerpunktthemen der seit 2012 amtierenden Regierung in Kirgisistan. Vor diesem Hintergrund bezweckt das Projekt in erster Linie mehr Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger bei Budgetfragen auf kommunaler Ebene. Gleichzeitig will es sicherstellen, dass die Lokalregierungen die bereitgestellten Mittel angemessen in öffentliche Dienstleistungen investieren.

Land/Region Thema Periode Budget
Kirgisistan
Governance
Konflikt & Fragilität
Dezentralisierung
Steuerung der öffentlichen Finanzen
Konfliktprävention

01.04.2015 - 31.08.2020


CHF 5'740'000



Projekt abgeschlossen

Verwaltungen wiederaufbauen und Dialog sowie Vertrauen fördern in der Ukraine

Karte der Ukraine

10.02.2015 - 30.06.2018

Die DEZA unterstützt ein Projekt der Vereinten Nationen in den vom Konflikt betroffenen, unter der Kontrolle der staatlichen Regierung stehenden Verwaltungsbezirken Luhansk und Donezk. Ziel ist, lokale Verwaltungen wiederaufzubauen und den Dialog zwischen verschiedenen Akteuren zur Förderung des sozialen Zusammenhalts und der wirtschaftlichen Entwicklung zu unterstützen. Es handelt sich um die erste grosse internationale Initiative für den Wiederaufbau des Donbas im Osten der Ukraine.

Land/Region Thema Periode Budget
Ukraine
Konflikt & Fragilität
No Theme defined
Konfliktprävention

10.02.2015 - 30.06.2018


CHF 1'500'000



Projekt abgeschlossen

Gezielte psychologische Hilfe für die Menschen im Gazastreifen

Eine Therapeutin führt in einem Besprechungszimmer ein Gespräch mit einer Patientin.

01.02.2015 - 31.12.2018

Kaum ein Volk im Nahen Osten leidet so oft unter psychischen Störungen wie die Palästinenser. Im Gazastreifen beeinträchtigen die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Abriegelung die Gesundheit der Menschen. Ihnen bietet das von der DEZA unterstützte Gaza Community Mental Health Programme Beratungen, Kurse und Therapien an. Allein im Jahr 2017 wurden über 20'000 Personen erreicht.

Land/Region Thema Periode Budget
Palästinensische Behörde
Konflikt & Fragilität
Gesundheit
Menschenrechte
Psychosoziale Beratung (bis 2016)
Medizinische Dienstleistungen
Konfliktprävention
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)
Stärkung der Gesundheitssysteme

01.02.2015 - 31.12.2018


CHF 1'964'000



Projekt abgeschlossen

Schutz und Grundversorgung in Bagdad für intern Vertriebene aus dem Irak

Bedürftige Menschen im Iraq stehen an einer Verteilstation von Lebensmitteln und anderen Gütern vor einem Supermarkt.

01.07.2014 - 30.09.2015

Im Dezember 2013 hat im Irak ein weiterer bewaffneter Konflikt begonnen, der sich rasch von der Provinz Anbar auf Zentral- und Nordirak ausgebreitet hat. Grosse Teile der Zivilbevölkerung wurden gezwungen, ihre Wohnstätten zu verlassen. Viele der intern Vertriebenen flüchteten nach Bagdad, wo sie nur ungenügend geschützt sind und keine ausreichende Grundversorgung haben. Die DEZA unterstützt die internationale Nichtregierungsorganisation Norwegian Refugee Council (NRC), die sich in Bagdad für intern Vertriebene einsetzt.

Land/Region Thema Periode Budget
Irak

Hauptstadt Bagdad

Humanitäre Hilfe & DRR
Menschenrechte
Konflikt & Fragilität
Materielle Nothilfe
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)
Konfliktprävention

01.07.2014 - 30.09.2015


CHF 1'425'000



Projekt abgeschlossen

Wasserbewirtschaftung und Friedensförderung im Nahen Osten: Frieden durch Wasser

01.12.2013 - 30.06.2016

2009 wagte die Schweiz eine neue Form der Zusammenarbeit, bei der Friedensförderung und nachhaltiger Umgang mit Wasserressourcen im Nahen Osten kombiniert werden. Dieser Teil der Welt befindet sich in einer schweren Krise, die sich durch die Verschlechterung und die Austrocknung zahlreicher gemeinsamer Wasserressourcen auszeichnet. Gemäss einem unabhängigen Bericht, der 2011 publiziert wurde, könnte eine nachhaltige Bewirtschaftung der grenzüberschreitenden Wasserressourcen auf politischer Ebene nicht nur Naturkatastrophen und menschliches Leid verhindern, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Friedensförderung leisten.

Land/Region Thema Periode Budget
Naher Osten
Andere
Wasser
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Konflikt & Fragilität
Conflict prevention and transformation
Wasserdiplomatie und Sicherheit
Wassersektorpolitik
Landwirtschaftliche Wasserressourcen
Konfliktprävention
Einsparung von Wasserressourcen

01.12.2013 - 30.06.2016


CHF 3'048'000



Projekt abgeschlossen

Wiederaufbau vernachlässigter Dörfer im Südosten von Myanmar

Eine Krankenschwester empfängt Patientinnen und Patienten am Eingang eines Gesundheitszentrums.

01.09.2013 - 14.08.2017

In Myanmar sind Dörfer an der Grenze zu Thailand seit Jahrzehnten Konflikten ausgesetzt. Aufgrund ihrer geografischen Abgeschiedenheit und weil sie immer noch häufig von alteingesessenen, bewaffneten ethnischen Gruppen beherrscht werden, können die staatlichen Behörden hier kaum etwas bewirken. Die dortige Bevölkerung muss mit einer mangelhaften Infrastruktur auskommen. Die DEZA setzt sich mit den betroffenen Gemeinschaften und anderen Partnern für eine gesicherte Grundversorgung ein. Dabei arbeitet sie in erster Linie mit jungen Menschen in der Region zusammen.

Land/Region Thema Periode Budget
Myanmar
Konflikt & Fragilität
Bildung
Gesundheit
Konfliktprävention
Bildungseinrichtungen und Ausbildung
Grundbildung
Primäre Gesundheitsversorgung

01.09.2013 - 14.08.2017


CHF 5'091'000



Projekt abgeschlossen

oPt, Enhancing Social Engagement and Accountability through Culture and the Arts

Die lokalen Gemeindemitglieder von Qattana verschönern ihr Dorf, indem sie die Wände reparieren und streichen.

01.09.2013 - 31.12.2019

The aim of this intervention is to enhance social engagement and participation, to promote the role of people as agents of change and to strengthen social accountability in the oPt. SDC will support initiatives that use arts and culture as a means to enhance democratic debates, promote social inclusion and active participation within the communities and between the communities and the local authorities. The initiatives will favour the participation of youth and women in local public debates.

Land/Region Thema Periode Budget
Palästinensische Behörde
Kultur & Bewusstsein für Entwicklungszusammenarbeit
Menschenrechte
Konflikt & Fragilität
Conflict prevention and transformation

Kultur & Freizeit
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)
Konfliktprävention

01.09.2013 - 31.12.2019


CHF 945'682



Projekt abgeschlossen

Staatsreform in Somalia

An seinem Schreibtisch gibt ein Angestellter der Gemeindeverwaltung von Hargeisa die Daten der bezahlten Rechnungen in ein EDV-System ein.

01.08.2013 - 31.12.2017

Die DEZA unterstützt in Somalia ein Dezentralisierungsprojekt mit dem Ziel, Frieden und Entwicklung zu fördern. Der Weg dorthin führt über den Aufbau von Kapazitäten, damit die Gemeinden befähigt werden, besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen. Das Projekt zeigt bereits ermutigende Resultate.

Land/Region Thema Periode Budget
Somalia
Governance
Konflikt & Fragilität
Conflict prevention and transformation
Dezentralisierung
Steuerung der öffentlichen Finanzen
Konfliktprävention

01.08.2013 - 31.12.2017


CHF 9'000'000



Projekt abgeschlossen

Schutz vor häuslicher Gewalt in Tadschikistan

 Fünf Schauspielerinnen und Schauspieler stellen eine Alltagsszene dar.

01.09.2012 - 30.09.2016

In der grösstenteils ländlichen Bevölkerung Tadschikistans ist häusliche Gewalt weit verbreitet. Zusätzlich zur erlittenen Gewalt sind die Frauen auch stark von der generellen Straflosigkeit betroffen. Vor diesem Hintergrund engagiert sich die DEZA für ein Umdenken und unterstützt konkret verschiedene Einrichtungen, die den Opfern von Gewalt Hilfe anbieten.

Land/Region Thema Periode Budget
Tadschikistan
Menschenrechte
Konflikt & Fragilität
Governance
Conflict prevention and transformation
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)
Psychosoziale Beratung (bis 2016)
Weiterentwicklung von Recht und Rechtsprechung

01.09.2012 - 30.09.2016


CHF 4'080'000


Objekt 1 – 12 von 297