Gesundheit – Ebenso Menschenrecht wie Voraussetzung für Entwicklung

Gesundheit ist ein Menschenrecht, das für mehr als eine Milliarde Menschen nicht gewährleistet ist. Die gegenwärtig herrschenden Ungleichheiten im Bereich der Gesundheit hemmen soziale, wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung. Die DEZA engagiert sich daher für die Verbesserung der gesundheitlichen Situation von Menschen in Ländern niedrigen und mittleren Einkommens. Dazu setzt sie, wo immer möglich, Schweizer Expertise für den Auf- und Ausbau einer qualitativ guten und effizienten Gesundheitsversorgung ein.

Fokus der DEZA

Die Schweiz erachtet die Grundversorgung mit Gesundheitsdiensten als eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Ausserdem erachtet sie die Diskrepanz in der Gesundheitsversorgung als inakzeptable Verletzung der grundlegenden Menschenrechte. Die Unterstützung der DEZA für eine bessere Gesundheit konzentriert sich deshalb auf die Bedürfnisse der Ärmsten.

Die Gesundheit der Ärmsten zu verbessern steht in direktem Zusammenhang mit der global geltenden Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Mit dem Ziel 3 dieser Agenda versprach die internationale Staatengemeinschaft, damit auch die Schweiz, für alle Menschen ein gesundes Leben zu gewährleitesten und deren Wohlergehen weltweit zu fördern. Dabei kommt dem Gesundheitswesen eine Schlüsselrolle zu. Um soziale Ungleichheiten abzubauen und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, ist der Zugang zu einem funktionsfähigen, umfassenden Gesundheitssystem unerlässlich. Aus diesem Grund setzt die DEZA im Gesundheitsbereich den Schwerpunkt auf gute Regierungsführung, die Stärkung der Rolle und der Eigenverantwortung von Gemeinschaften und Dienstleistungsnutzern sowie die Schaffung leistungsfähiger Strukturen:

  • Stärkung der Gesundheitssysteme mit dem Ziel einer Gesundheitsversorgung für alle
  • Eindämmung übertragbarer und nicht-übertragbarer Krankheiten
  • Verbesserung der sexuellen und reproduktiven sowie Mutter- und Kindsgesundheit
  • Einbezug der HIV/AIDS-Bekämpfung in Bereichen der internationalen Zusammenarbeit ausserhalb der Gesundheit

Hintergrund

Die Gesundheitsversorgung ist sowohl Aufgabe von Regierungen wie auch von betroffenen Gemeinschaften. Die Stärkung der guten Regierungsführung trägt wesentlich dazu bei, dass vorhandene Ressourcen effizient und den gesundheitlichen Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechend eingesetzt werden.

Die Schweiz verfügt über ein grosses Knowhow im Gesundheitsbereich, welches für Partnerländer beim Auf- und Ausbau ihrer Gesundheitsversorgung bedeutend ist. Dies macht die DEZA durch ihre strategischen Partnerschaften mit Schweizer NGOs, Forschungseinrichtungen und dem Privatsektor Wissen, Produkte und Dienstleistungen gezielt für Partnerländer nutzbar. Sie fördert lokal angepasste innovative Lösungsansätze sowie nachhaltige Verhaltensweisen, die zu gesundheitlichen Verbesserungen in den Partnerländern führen.

Grosse Fortschritte in diesem Bereich dürfen jedoch nicht über weiterhin bestehende Herausforderungen hinwegtäuschen. Es leben zwar weniger Menschen in absoluter Armut, aber die Kluft zwischen dem gesundheitlichen Zustand der Armen und der Reichen wächst. Für fast eine Milliarde Menschen, darunter die Ärmsten der Armen, sind Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen, genügend und ausgewogener Nahrung, sowie zu Gesundheitsversorgung noch immer nicht Realität geworden.

Dokumente

Gesundheitsaussenpolitik der Schweiz 2019-2024

Schweizerische Gesundheitsaussenpolitik
[de] (PDF, Anzahl Seiten 44, 1.9 MB, Deutsch)

[en] (PDF, Anzahl Seiten 44, 2.0 MB, Englisch)
[fr] (PDF, 2.1 MB, Französisch)
[it] (PDF, Anzahl Seiten 44, 2.1 MB, Italienisch)

Universal Health Coverage aus Sicht der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit: Ein Etappenziel
Rede von Gerhard Siegfried, Themenverantwortlicher Gesundheit und Abteilungsleiter Ost- und Südliches Afrika DEZA
[de] (PDF, Anzahl Seiten 10, 782.2 kB)

DEZA Gesundheitspolitik
[de] (PDF, Anzahl Seiten 20, 1.4 MB, Deutsch)

[en] (PDF, 1.3 MB, Englisch)
[fr] (PDF, Anzahl Seiten 4, 1.3 MB, Französisch)

Lessons learned from evaluations on community participation and civil society involvement in health
EvalBrief – October 2012
[en] (PDF, 291.8 kB, Englisch)

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 53

Swiss Malaria Group

01.01.2024 - 31.12.2025

Founded in 2007 as an informal network, the Swiss Malaria Group (SMG) has undergone organisational development leading to a formalized multi-stakeholder group with a strategic focus on raising awareness about malaria and the comparative advantage of Switzerland to defeat the disease. Organised as an association, with an Executive Secretariat hosted by Medicus Mundi Switzerland, the 15 organisations help accelerating malaria elimination, through innovative control measures, knowledge and financial flows.


Intégration de la santé mentale dans les soins de santé primaire au Burundi

01.01.2024 - 31.12.2031

L’intégration de la santé mentale dans les services de santé primaire du Burundi vise à renforcer le système de prise en charge des personnes atteintes de maladies mentales post traumatiques. La Suisse est un partenaire important du Burundi qui a un intérêt à contribuer à mettre fin au cycle de violences qui trouvent leur origine en partie dans des traumatismes vécus mais non traités. Le programme appuie les institutions nationales concernées, le système de formation spécialisée et vise l’amélioration du cadre législatif en santé mentale.



Programme d’appui au système de santé du Sud Kivu (PASS Sud-Kivu)

01.05.2021 - 31.12.2023

Cette phase de consolidation des acquis est la dernière du Programme d’Appui au Système de Santé au Sud Kivu. L’appui systémique délocalisé promu par la Suisse vise à renforcer durablement le système de santé dans son ensemble, afin de le rendre plus efficient, résilient et équitable. Grâce à une meilleure gouvernance du système et au renforcement de la qualité des services, l’état de santé de près de 3 millions de personnes sera amélioré.


Jigjiga One Health Initiative Phase 2 (JOHI2)

01.04.2021 - 31.03.2026

The Jijiga One Health Initiative aims to develop a trans-disciplinary centre of excellence on pastoralist health within the Jijiga University (Somali Region, Ethiopia). Community-based one-health research and pilot interventions, including contribution to COVID-19 prevention and response, as well as targeted policy influencing will contribute to improved health among pastoralist communities and reduce pressure for their displacement/migration, which is in the interest of Switzerland.  


An inclusive world in which all persons enjoy their human rights and a decent life, and achieve their full potential

01.01.2021 - 31.12.2022

Fairmed and Christoffel Blindenmission (CBM) have joined forces in the LNOB Alliance. It works in fragile contexts, prioritizing the needs of the most marginalized and discriminated people especially of women, men, girls and boys with disabilities. It seeks to improve living conditions of individuals and empowering marginalized communities while also strengthening inclusive systems and services. The Alliance contributes to the implementation of the UN Conventions on the Rights of Persons with Disabilities, which Switzerland ratified in 2014.


Innovations for efficient quality health systems

01.11.2020 - 31.12.2026

Despite enormous progress in access to healthcare in low and middle-income countries, nearly 9 million people still die every year in these countries because of poor quality of care. SDC supports the establishment of a global design lab for the development of innovative tools to enhance quality measurements that form the base for cost-effective investments into quality improvements. The lab will benefit from Swiss research knowhow.


The Global Vaccine Alliance Gavi

01.10.2020 - 31.12.2025

People in low and lower- middle-income countries are particularly vulnerable to the COVID-19 pandemic as they often rely on fragile health systems to fight it. Because of the pandemic, routine immunization campaigns have been stopped or massively scaled-down, which in turn will severely impact the health of millions in these countries. Switzerland supports the Geneva-based Vaccine Alliance Gavi to provide equitable access to vaccines, including a future COVID-19 vaccine.


WFP/UNHAS common services for Southeast Asia during COVID-19

12.06.2020 - 31.12.2020

Contribution by two funding entities (Humanitarian Aid and South Cooperation) to support WFP/UNHAS in Southeast  Asia in the framework of the COVID-19 Global Humanitarian Response Plan in terms of passenger services, light cargo and MEDEVAC. With passenger planes and air ambulances (air base: Subang/Kuala Lumpur) the freedom of movement of humanitarian and development workers as well as other supporters to the Global Humanitarian Response Plan who got into “land-locked” situations where no commercial capacity is available or possible to use is enhanced by WFP/UNHAS’ air or sea transport services. 


Global co-operative movement for health

01.06.2020 - 31.12.2026

Many low- and middle-income countries strive to extend access to essential health services to the entire population. The private co-operative movement has potential to complement government efforts by providing efficient low-cost services for rural populations and informal sector workers. Following the principle of subsidiarity, SDC help the movements’ efforts establish a global platform for capacity strengthening of co-operatives.


Women and Girls First

01.05.2020 - 31.12.2022

SDC up-scales the “Women and Girls First” program of its priority partner UN Population Fund in southern Shan, where no other donor is present. The program strengthens government, civil society and ethnic health providers’ systems to be responsive to the needs of young people related to sexual reproductive health and rights. It improves access to comprehensive gender-based violence, mental health and psychosocial support services, and enhances social cohesion.


Improving access to good-quality healthcare services in Kosovo

01.01.2020 - 31.12.2023

AQH strengthens clinical capacity and managerial competence in partner municipalities towards increasing quality of services provided as well as enhancing the system’s understanding and response to the needs of communities, in particular vulnerable groups. At the community end, AQH generates demand for quality services, by improving health literacy and involving people in shaping the services, thus leading to an increased and rational utilization of all health services and ultimately improved health status of the population.

Objekt 1 – 12 von 53