Wissen und Erfahrungen austauschen zum Schutz der Gebirgswaldökosysteme in den Anden


Ein Teil des Andenwalds im Nebel.
Im Projekt ANFOR geht es darum, bewährte Strategien zum Schutz der Gebirgsökosysteme in den Anden zugänglich zu machen. © DEZA ©

Die Wälder in den Anden sind in zahlreicher Hinsicht wertvoll: Sie speichern Wasser und reinigen es, schützen vor Naturgefahren und absorbieren umweltschädigende Treibhausgase. Mit dem Projekt  ANFOR trägt die DEZA zum langfristigen Schutz der Gebirgswälder in den Anden bei.

Land/Region Thema Periode Budget
Anden
Umwelt
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels
Forstwirtschaft
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Biodiversität
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
01.11.2011 - 31.12.2019
CHF 8'072'000

Der langfristige Erhalt der Gebirgswälder in den Anden ist aus nationaler sowie globaler Sicht wichtig: Die Wälder speichern Wasser und reinigen es, liefern Brennholz und Baumaterialien,  lindern das Risiko von Schaden verursachenden Umweltereignissen wie Überschwemmungen und verhindern die Erosion. Zudem binden sie CO2 aus der Atmosphäre und wirken damit der Klimaerwärmung entgegen.

Im Dezember 2014 hat die DEZA an der UNO-Klimakonferenz in Lima (Peru) das regionale Projekt Andean Forest and Climate Change ANFOR (Bosques Andinos) lanciert. Mit diesem leistet sie einen Beitrag zum langfristigen Schutz der Gebirgswälder. Die sieben Andenländer Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Peru und Venezuela sind im Projekt involviert.

Einkommen verbessern, Umwelt schützen

Ziel  des Projekts ist es, Strategien, die die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gebirgswälder in den Anden lindern, zu verbreiten und entsprechende Politiken zu verbessern. Dies soll insbesondere über thematische Plattformen geschehen. Ebenfalls soll eine bessere Datengrundlage für Entscheidungen geschaffen werden.

Das Projekt stützt sich auf drei thematische Pfeiler:

  1. Verbesserte Wissensbasis und Monitoring der Veränderungen

  2. Konkrete Umsetzung von innovativen Aktivitäten zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung in ausgewählten Standorten

  3. Politikbeeinflussung und Anpassungen des gesetzlichen Rahmens

Zur Zielgruppe gehören Entscheidungsträger auf lokaler, subnationaler und nationaler Stufe, Fachorganisationen und Forschende.  Die Begünstigten des Projekts sind letztlich jedoch Bauernfamilien in den Anden, welchen Wege aufgezeigt werden sollen, wie sie ihr Einkommen auf umweltschonende und klimakompatible Weise verbessern können.

Die DEZA unterstützt andere regionale Plattformen in Afrika und Südostasien im Bereich Klimawandel und Schutz von Wäldern, welche sich gut bewährt haben. Es sind dies die ASEAN Swiss Partnership on Social Forestry and Climate Change in den zehn ASEAN Ländern und das Projekt African Forests, People and Climate Change, welches mit dem  African Forest Forum umgesetzt wird.

Weiterführende Informationen