Arbeitsmigration – menschenwürdige Arbeitsbedingungen schaffen

Jede Volkswirtschaft benötigt mobile Arbeitskräfte. Die Globalisierung verstärkt diese Entwicklung in allen Regionen der Welt. Die DEZA setzt sich dafür ein, dass Arbeitsmigration unter rechtlich und sozial abgesicherten Bedingungen stattfindet.

Fokus der DEZA

Das vorrangige Ziel der DEZA ist es, den Schutz der Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten zu verbessern. Auch will sie den Nutzen der Arbeitsmigration für die Migrantinnen und Migranten sowie für deren Angehörige maximieren und so auch in den Herkunftsländern zur Entwicklung beitragen.

Die DEZA fokussiert auf fünf Punkte:

  • Besserer Zugang zu Justiz und Dienstleistungen für Migrantinnen und Migranten und ihre Angehörigen in den Herkunftsländern
  • Vorbereitung auf die temporäre Migration, Hilfe bei der Wiedereingliederung im Herkunftsland
  • Besserer Schutz für Arbeitsmigrantinnen und –Migranten beim Rekrutierungsprozess (Vermittlung und Verleih)
  • Respektieren der Standards für Arbeitsbedingungen der sogenannten «Decent Work Agenda» und Unterstützung der Staaten bei der Umsetzung der entsprechenden  rechtlichen Grundlagen
  • Politischen Dialog zwischen Sender- und Empfängerländern stärken

Die DEZA engagiert sich insbesondere in Regionen, in denen Arbeitsmigration ein entscheidender wirtschaftlicher und sozialer Faktor ist, wie zum Beispiel in Süd- und Südostasien sowie im Nahen Osten.

Hintergrund

Menschen verlassen ihre Heimat meistens auf der Suche nach einem gesicherten Einkommen und in der Hoffnung auf mehr Wohlstand und Sicherheit. Fast die Hälfte dieser Arbeitssuchenden sind Frauen. Jedes Jahr migrieren über 1 Mio. Arbeiterinnen und Arbeiter aus Nepal, Bangladesch und Sri Lanka in die Golfstaaten und in den Nahen Osten. Rekrutierungsagenturen spielen  eine wichtige Rolle. Die wenigsten der Arbeitssuchenden haben eine genaue und realistische Vorstellung von den Lebens-und Arbeitsbedingungen, welche sie im Zielland erwarten. Diese Informationen sind oft nicht verfügbar oder werden den Arbeitssuchenden bewusst  vorenthalten. Das kann dazu führen, dass Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten ausgebeutet werden oder sich in unmenschlichen Abhängigkeitsverhältnissen wiederfinden.

Chancen

Arbeitsmigration trägt zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Herkunfts- und Ziellandes bei. Von der Arbeit der Migrantinnen und Migranten profitieren nicht nur sie selber, ihre Familien und die Herkunftsländer, sondern auch die Zielländer. Durch die Migration werden Gelder, Waren, Wissen und Ideen transferiert. Migration heisst aber oft nicht nur weggehen, sondern auch wieder zurückkehren. Mit dem Wissen, dem Kapital und der internationalen Erfahrung wird die Entwicklung der Herkunftsländer unterstützt.

Aktuelle Herausforderungen

In vielen Empfängerländern gehören Migrantinnen und Migranten zu den verletzlichsten Personengruppen. Oft sind sie von Rechtlosigkeit sowie schlechten Arbeits-und Lebensbedingungen betroffen. Zwar bestehen internationale Standards zu ihrem Schutz, diese werden jedoch häufig missachtet. Vielfach stellen auch die Schulden der Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten gegenüber ihren Rekrutierungsagenturen eine Belastung dar. Die Vermittlungskosten für Stellen im Ausland betragen teilweise ein Mehrfaches des Monatslohns der Arbeitnehmenden.

Globale ökonomische Ungleichgewichte in Entwicklungsländern bewirken oft, dass eine grosse Zahl qualifizierter Arbeitskräfte ihr Land verlässt und nicht wieder zurückkehrt. Dieser sogenannte «brain drain» kann das Herkunftsland in seiner Entwicklung bremsen, und stellt insbesondere im Gesundheitssektor ein grosses Problem dar.

Die internationale Mobilität von Arbeitenden und Arbeitssuchenden kann aber auch eine Chance für die Entwicklung aller Beteiligten sein. Zur Ausschöpfung dieses Potenzials bedarf es einer besseren internationalen Kooperation, Regulierungsmassnahmen im Herkunfts- sowie im Zielland und der Bereitschaft, den Migrantinnen und Migranten ihre Rechte zu gewähren.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 15

Migration für soziales Wohlergehen und wirtschaftliche Entwicklung in Sri Lanka

Familienmitglieder schauen sich gutgelaunt Reisedokumente an

01.03.2016 - 29.02.2020

Jedes Jahr verlassen Menschen Sri Lanka meist in Richtung Golfstaaten, um dort für einige Jahre zu arbeiten. Sie fördern dadurch die Entwicklung ihres Heimatlandes, sind aber oftmals anfälliger für Verletzungen fundamentaler Menschenrechte, insbesondere der Arbeitsrechte. Die DEZA engagiert sich deshalb für menschenwürdige Rahmenbedingungen von Arbeitsmigration in der Region.

Land/Region Thema Periode Budget
Sri Lanka
Migration
Arbeitsmigration
Migration allgemein (entwicklungspolitische Aspekte und Partnerschaften)

01.03.2016 - 29.02.2020


CHF 6'850'000



Fair and ethical recruitment of migrant workers

01.11.2021 - 31.12.2023

Approximately 105 million people are currently working outside their country of origin. Many of these migrant workers have profited from international labour recruitment intermediaries. Millions, however, have become victims of abusive and exploitative practices by unethical recruiters. Working together with different actors, SDC will support initiatives to ensure fair and ethical recruitment. Migrants and their families will be better protected and thereby better enabled to contribute to the development of their countries of origin and destination.


Application of Migration Policy for Decent Work of Migrant Workers

01.01.2019 - 31.12.2021

Men and women who opt for migrating abroad for employment will benefit from better protection through pre-departure orientation, the application of international standard contracts and access to social security/welfare. The project will improve migration governance in Bangladesh by strengthening the rather weak policy and legislative framework and by building the capacity of the government to expand and improve services for migrant workers.


Return and Reintegration of Migrant Workers in Bangladesh

01.01.2019 - 30.06.2021

The project’s over-arching goal is to make reintegration economically and socially sustainable for returnee migrants, so that they do not feel obliged to re-migrate. The project will raise awareness of the obstacles returnee men and women migrants are facing. The collaboration with European partners will allow to influence the discourse on dignified and development-oriented migration and return in Bangladesh


Global Knowledge Partnership on Migration and Development (KNOMAD)

01.12.2018 - 31.08.2024

Migration is one of the 21st century’s defining features that significantly impacts economic and social development. It is thus crucial to ensure that the positive effects of migration on development are maximized, while the negative ones minimized. This is only possible if reliable evidence on migration and its interrelations with development is available. KNOMAD generates ground-breaking research and policy recommendations in the field of M&D. Switzerland has taken a lead in building-up KNOMAD as a pioneering knowledge initiative.


Swiss Civil Society Organizations Platform on Migration and Development

01.11.2018 - 31.10.2021

Obtaining a coherent and practical Swiss foreign policy on migration (acknowledging the potential of migration for development) depends on the close collaboration between Swiss officials, civil society organisations and the private sector. In its second phase, the project “Swiss CSO Platform on Migration and Development” will contribute to shaping a constructive narrative on Migration and Development, while further strengthening the Swiss Civil Society’s contribution towards the Agenda 2030 and the implementation of the Global Compact for Migration (GCM)/Global Compact on Refugees (GCR). 


Fair Recruitment and Labour Conditions of Migrant Workers

01.10.2018 - 31.10.2021

Many of the 105 million people working outside their countries of origin have fallen victim of exploitative practices by unethical recruiters and employers. This project aims to prevent abuses and exploitation of migrant workers. It responds to a demand by the private sector in the global North for ethical standards throughout their supply chains. The Swiss private sector will benefit from stricter standards of recruitment and decent work, while Swiss consumers will profit from consumer goods increasingly produced under fair and ethical standards.


Migrant Rights and Decent Work (MiriDew)

01.09.2018 - 31.08.2021

Remittances sent home by over 3 million Nepali migrant workers have significantly reduced poverty. Nevertheless, the rights of migrants are regularly violated. The proposed project will enhance the Government of Nepal’s understanding of overseas labour market conditions and strengthen mechanisms to better protect the rights of Nepali workers at home and abroad through better consular support and a strong presence in the international policy dialogue.


Safer Migration (SaMI III) project

16.07.2018 - 15.07.2022

Labour migration is positively affecting Nepal’s socio-economic development with remittances significantly reducing poverty. Nevertheless, the rights of migrants are often violated. The Safer Migration project will empower migrants and their families and strengthen government protection mechanisms. The project will benefit about 600’000 men and women in three states of Nepal and enable about 60 local governments to run foreign employment services.


Community-led Outreach on Safe Migration (COSM)

01.11.2017 - 31.12.2019

This single-phase project will complement a larger EU-supported project aiming at making people aware about safe migration at the Union and Upazilla level. The project will also pilot a pre-employment module developed by the Global Program Migration and Development and used in Sri Lanka, to verify its effectiveness in the context of Bangladesh. It is expected that the evidence generated in this project will feed into a larger SDC-funded project, to start in 2019.



Migration Network Activities

01.03.2016 - 30.06.2020

The SDC Migration network provides the platform to share knowledge and experience on programmes, efforts and global developments in the field of migration and development at operational and policy dialogue level. It constitutes the framework to support activities contributing to the different network components, hence contributing to increase sharing of knowledge and enhanced connections among stakeholders.

Objekt 1 – 12 von 15