Diplomatische Initiativen

Diplomatische Initiativen sind Vorstösse bei internationalen Organisationen, etwa den Vereinten Nationen (UNO). Die einzelnen Länder können eigene Initiativen lancieren oder jene von anderen Staaten unterstützen. Wichtige Schritte sind:

  1. Vision oder politischer Auftrag
  2. Formulieren und Einreichen eines Entwurfs
  3. Allianzen mit gleich gesinnten Staaten schliessen
  4. Gespräch mit Staaten suchen, die das Vorhaben nicht unterstützen
  5. Lobbying und Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft
  6. Nachbearbeitung, allenfalls Umsetzung begleiten

Zu den erfolgreichen diplomatischen Initiativen der Schweiz gehören:

  • die Gründung des UNO-Menschenrechtsrats in Genf (2006)
  • die Resolution zur Menschenrechtssituation in Nepal (UNO-Menschenrechtskommission 2005)
  • die Resolution zu Menschenrechten und Justiz in Transitionsprozessen (UNO-Menschenrechtskommission 2005)
  • die Lancierung der Agenda für Menschenrechte in Genf (Dezember 2008)