Zum Anfang

Die Schweiz unterstützt schweizerische Unternehmen bedürfnisorientiert und wirkungsvoll bei Auslandaktivitäten über die Instrumente der Handelsdiplomatie und der Exportförderung.

Als handelsorientierte, mittelgrosse Volkswirtschaft ist die Schweiz auf offene Märkte, Rechtssicherheit und Vorhersehbarkeit eines regelbasierten Weltwirtschaftssystems angewiesen. Ergänzend zum multilateralen System schliesst die Schweiz bilaterale Abkommen im Wirtschafts- und Finanzbereich ab – unter anderem Freihandels-, Investitionsschutz- und Doppelbesteuerungs­abkommen. Sie erweitert damit den Zugang zu ausländischen Märkten.

Die Schweizer Vertretungen im Ausland sind in die Verhandlung und Umsetzung solcher Abkommen eingebunden. Im Rahmen der Exportförderung und des konsularischen Schutzes können sie auch einzelne Schweizer Unternehmen beraten und unterstützen.

Freihandelsabkommen (FHA)

Ein Freihandelsabkommen (FHA) zielt im Wesentlichen darauf ab, den Handel zu erleichtern, indem Handelsbarrieren zwischen zwei oder mehr Ländern abgebaut oder beseitigt werden. Der möglichst weitgehende Abbau von Zöllen ist ein zentrales Element. Viele FHA regeln auch Dienstleistungen, Investitionen sowie das öffentliche Beschaffungswesen und enthalten Bestimmungen zur Nachhaltigkeit.

Mit welchen Ländern die Schweiz ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat, können Sie beim SECO jederzeit einsehen.

Liste der Freihandelsabkommen

Investitionsschutzabkommen (ISA)

Investitionsschutzabkommen fördern Investitionen, indem sie einen gewissen Schutz vor nichtkommerziellen Risiken gewährleisten. Zu solchen Risiken zählen staatliche Diskriminierungen von Investoren des Partnerlandes gegenüber einheimischen Investoren, unrechtmässige Enteignungen oder ungerechtfertigte Behinderungen des Zahlungs- und Kapitalverkehrs. 

Bis heute hat die Schweiz über 120 Investitionsschutzabkommen mit Ländern Afrikas, Lateinamerikas, Asiens und Europas abgeschlossen. Das SECO führt eine Liste der aktuellen Investitionsschutzabkommen mit anderen Ländern.

Liste der Investitionsschutzabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) vermeiden die Doppelbesteuerung von natürlichen und juristischen Personen, indem sie den Vertragsstaaten das Besteuerungsrecht für die einzelnen Einkommens- und Vermögensarten zuteilen. Sie sind deshalb ein wichtiges Element zur Förderung internationaler Wirtschaftsaktivitäten.

Die Schweiz zählt derzeit DBA mit über 100 Staaten und ist bestrebt, das Netz von Abkommen weiter auszubauen. Die Eidgenössische Steuerverwaltung führt eine Datenbank mit staatenbezogenen Steuerinformationen.

Staatenbezogene Steuerinformationen der ESTV

Exportförderung

Die Schweiz unterstützt schweizerische Unternehmen bei der Entwicklung ihres internationalen Geschäfts, einerseits durch den vom Bund beauftragten Exportförderer Switzerland Global Enterprise (S-GE) und andererseits durch den Einsatz ihrer Vertretungen im Ausland.

Das Dienstleistungsangebot von S-GE ist auf Klein- und Mittelbetriebe (KMU) ausgerichtet. Als erste Anlaufstelle für administrative Exportfragen aller Art steht ihnen das ExportHelp-Team zur Verfügung. Sie können sich aber auch direkt an einen Länderberater von S-GE wenden.

In ausgewählten Schwerpunktländern betreibt das EDA zusammen mit S-GE ein Netz von «Swiss Business Hubs». Diese sind in Botschaften oder Generalkonsulate integriert und bieten eine breite Palette an Dienstleistungen an, beispielsweise vertiefte Marktanalysen, die Suche nach geeigneten Vertriebspartnern im Zielmarkt, oder Unterstützung bei der Zulassung von Produkten.

S-GE – Unsere Standorte weltweit

Auch wo kein Swiss Business Hub besteht, bieten die Schweizer Botschaften und Generalkonsulate eine Grundversorgung an. Dieses Angebot umfasst Information, Beratung, Kontaktvermittlung, Unterstützung bei Anlässen oder bei Delegationsreisen sowie konsularischen Schutz. Nähere Angaben zu den Dienstleistungen im Rahmen der Grundversorgung befinden sich unter dem Reiter «Dienstleistungen – Handelsförderung für Unternehmen».

Standortpromotion

Switzerland Global Enterprise (S-GE) informiert im Auftrag des Bundes und der Kantone potenzielle ausländische Investoren über die besonderen Stärken und Rahmenbedingungen des Wirtschaftsstandorts Schweiz.

Die Swiss Business Hubs sind erste Anlaufstelle für ausländische Investoren. Zukunftsträchtige Unternehmen aus Branchen wie Robotik, Künstliche Intelligenz, Advanced Manufacturing, Personalisierte Gesundheit und Blockchain werden gezielt angesprochen. 

In Ländern ohne Swiss Business Hubs können sich ausländische Investoren direkt an S-GE in der Schweiz wenden.

S-GE – Wirtschaftsstandort Schweiz

Team Switzerland

Die Botschaft versteht sich als Teil eines «Team Switzerland» und fördert vor Ort die Vernetzung und das erfolgreiche Zusammenwirken aller Partner, die sich gemeinsam für die Interessen der Schweizer Wirtschaft einsetzen. Zu diesen gehören u.a. die folgenden Organisationen:

Switzerland Global Enterprise S-GE

S-GE ist der vom Bund beauftragte Exportförderer mit Sitz in Zürich und Büros in Lausanne und Lugano. S-GE ist auch Ansprechpartner für Schweizer KMU, welche das Dienstleistungsangebot der Swiss Business Hubs in Anspruch nehmen wollen.

Switzerland Global Enterprise S-GE

Schweizerische Exportrisikoversicherung SERV

Die SERV versichert Exporte gegen politische Risiken und das Delkredererisiko. Das gibt Unternehmen die Sicherheit, dass ihr Export bezahlt wird und erlaubt es ihnen, günstige Kredite zu erhalten. 

Schweizerische Exportrisikoversicherung SERV

Schweizerische Handelskammern

Schweizersische Handelskammern vernetzen in vielen Ländern Schweizer Firmen und Geschäftsleute, die dort Handel treiben oder über eine lokale Niederlassung verfügen, und vertreten auch ihre Interessen. Manche Handelskammern bieten darüber hinaus Informations- und Beratungsdienstleistungen an.

Präsenz Schweiz PRS

PRS ist zuständig für den Auftritt der Schweiz im Ausland und setzt die Strategie des Bundesrates zur Kommunikation der Schweiz im Ausland um. PRS organisiert die Teilnahme der Schweiz an ausgewählten Grossanlässen und führt zusammen mit den Schweizer Vertretungen gezielte Kommunikationsprojekte durch.

Präsenz Schweiz PRS

Schweiz Tourismus ST

ST fördert im Auftrag des Bundes die Nachfrage für das Ferien-, Reise- und Kongressland Schweiz im In- und Ausland.

Schweiz Tourismus ST

Swissnex

Swissnex vernetzt die Schweiz in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation (BFI) mit dem Ausland. Es fördert den globalen Austausch von Wissen, Ideen und Talenten und stärkt so die Ausstrahlung der Schweiz als exzellenten Forschungs- und Innovationsplatz.

Swissnex

Innosuisse

Innosuisse ist die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung. Ihre Aufgabe ist es, wissenschaftsbasierte Innovationen im Interesse von Wirtschaft und Gesellschaft in der Schweiz durch verschiedene Programme zu fördern, die sich an Startups und KMU in der frühen und mittleren Phase richten. Die Hauptinstrumente von Innosuisse sind Innovationsprojekte in Zusammenarbeit mit Forschungspartnern und Startup-Coaching.

Innosuisse

Letzte Aktualisierung 26.01.2022

Kontakt

EDA/AWN, Sektion Wirtschaft

Bundesgasse 28
3003 Bern

Telefon

+41 (0)58 461 19 73