Zum Anfang

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Oman

Die Schweiz und das Sultanat Oman haben ihre Beziehungen in den letzten Jahren intensiviert. Die Beziehungen fokussieren vor allem auf die Bereiche Friedens- und Sicherheitspolitik, Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Besondere Aufmerksamkeit wird auch der Frage der regionalen Stabilität gewidmet.

MENA Strategie

Am 14. Oktober 2020 verabschiedete der Bundesrat eine regionale Strategie für den Mittleren Osten und Nordafrika (MENA-Strategie) für den Zeitraum 2021–2024. Darin legte er fünf thematische Schwerpunkte fest: Frieden, Sicherheit und Menschenrechte, Migration und Schutz von Menschen in Not, nachhaltige Entwicklung, Wirtschaft, Finanzen und Wissenschaft sowie Digitalisierung und neue Technologien.

Diese Schwerpunkte werden auf die einzelnen Regionen und Länder abgestimmt. In der Region Arabische Halbinsel und im Iran sind die prioritären Themenbereiche die regionale Stabilität und Sicherheit, die Wirtschafts- und Finanzkooperation und der nachhaltige Umgang mit den natürlichen Ressourcen.

Die Schweiz unterstützt die Golfländer bei deren Professionalisierungsbemühungen im Bereich der internationalen Zusammenarbeit, insbesondere was die Süd-Süd-Zusammenarbeit und die Berücksichtigung internationaler Entwicklungsstandards in den Bereichen Klimawandel, Gesundheit und Wassermanagement betrifft.

MENA Strategie

Schwerpunkte der Schweiz im Oman

Die MENA-Strategie sieht drei Schwerpunkte für das Schweizer Engagement im Oman vor:

1. Frieden, Sicherheit und Menschenrechte

Die Schweiz setzt die Absichtserklärung mit dem Oman zu Mediation und Friedensförderung mit einer Initiative um, welche die Sicherheit und Stabilität der Region fördert.

2. Wirtschaft, Finanzen und Wissenschaft

Die Schweiz evaluiert Perspektiven für Schweizer Unternehmen, die sich besonders in den Bereichen Logistik, Infrastruktur und Tourismus ergeben.

Auf wirtschaftlicher Ebene haben sich die Schweiz und der Oman in den letzten Jahren auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Handelsaustausch konzentriert. Ein bilaterales Abkommen über die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Investitionen trat 2005 in Kraft. Ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Einkommen aus dem internationalen Luftverkehr folgte 2009. 2014 trat ein Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und jenen des Golf-Kooperationsrates in Kraft.

Datenbank Staatsverträge

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise SGE

Länderinformationen, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Handelsstatistik, Eidgenössische Zollverwaltung EZV

3. Nachhaltige Entwicklung

Die Schweiz stärkt bestehende Initiativen im Bereich Gesundheit und lanciert einen Austausch zum Thema Berufsbildung. Sie bezieht den Oman in regionale Initiativen zu Themen wie Wassermanagement, Ernährungssicherheit und Gesundheit mit ein.

Schweizerinnen und Schweizer im Oman

2020 lebten 98 Schweizerinnen und Schweizer im Oman.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Schweiz und der Oman nahmen 1973 diplomatische Beziehungen auf. Die Schweizer Botschaft in Maskat wurde im November 2014 eröffnet. Die konsularischen Aufgaben werden weiterhin durch die Schweizer Botschaft in Riad wahrgenommen.

Die omanischen Interessen in der Schweiz werden durch eine 2018 eröffnete Botschaft in Bern und ein Generalkonsulat in Genf wahrgenommen.

Oman, Historisches Lexikon der Schweiz

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis

Letzte Aktualisierung 26.01.2022

Kontakt

+41 800 24-7-365 / +41 58 465 33 33

Die Helpline EDA beantwortet als zentrale Anlaufstelle Fragen zu konsularischen Dienstleistungen.

365 Tage im Jahr – rund um die Uhr

helpline@eda.admin.ch

Skype: helpline-eda

Fax +41 58 462 78 66

vCard Helpline EDA (VCF, 5.4 kB)

Twitter

Gratisanruf aus dem Ausland mit Skype: helpline-eda

Wenn Sie Skype auf Ihrem Computer oder Smartphone nicht installiert haben, erscheint eine Fehlermeldung. In diesem Fall installieren Sie zuerst das Programm mit dem folgenden Link: Download Skype