Zum Anfang
Eine Frau watet mit einem Bündel auf dem Kopf durchs knöchelhohe Wasser auf eine Häusergruppe zu.
In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince zwingt der steigende Meeresspiegel die Bevölkerung in den Slums an der Küste immer öfter dazu, ihre Häuser zu verlassen. (© UNOPS )

Ziel der Nansen Initiative war, den Schutz für Menschen zu verbessern, die wegen Naturkatastrophen und der negativen Folgen des Klimawandels ausser Landes flüchten. Diese Menschen werden gemäss der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 nicht als Flüchtlinge anerkannt.

Um diese Schutzlücken zu schliessen, trug die Nansen-Initiative innovative Lösungsansätze aus betroffenen Staaten zusammen. Unter anderem soll eine bessere Vorbereitung auf den Katastrophenfall solche Vertreibungen verhindern und Betroffene besser davor schützen. Massnahmen in den Bereichen Katastrophenvorsorge, Anpassung an den Klimawandel und humanitäre Hilfe wurden in eine umfassende Schutzagenda integriert, die von 109 Staaten im Oktober 2015 in Genf verabschiedet wurde. Die Plattform zu katastrophenbedingter Vertreibung überwacht und setzt diese Schutzagenda gemeinsam mit den Staaten und verschiedenen anderen Akteuren um.


Dokumente

Letzte Aktualisierung 07.03.2022

Kontakt

Abteilung Frieden und Menschenrechte

Bundesgasse 32
3003 Bern

Telefon

+41 (0)58 462 30 50

Fax

+41 (0)58 463 89 22